Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Drei Tote und mehrere Verletzte bei Anschlag in Jerusalem
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Drei Tote und mehrere Verletzte bei Anschlag in Jerusalem
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:30 03.10.2015
Der Palästinenser stach auf mehrere Mitglieder einer jüdischen Familie ein. Quelle: Abir Sultan
Anzeige
Jerusalem

Der Palästinenser stach nach Angaben der Polizei in der Altstadt auf mehrere Mitglieder einer jüdischen Familie ein. Dann habe er dem verletzten Familienvater seine Waffe weggenommen und auf eine Gruppe von Touristen und Polizisten geschossen. Polizisten hätten daraufhin das Feuer auf den Palästinenser eröffnet und ihn tödlich verletzt.

Der Familienvater und ein weiterer Verletzter starben später im Krankenhaus. Mehrere weitere Menschen wurden verletzt, darunter ein Kleinkind.

Am Donnerstag hatte ein mutmaßlich palästinensischer Täter im Westjordanland ein jüdisches Elternpaar vor den Augen seiner vier Kinder erschossen. Angesichts eines Streits um die Nutzung des Tempelbergs in Jerusalem ist es zuletzt immer wieder zu Konfrontationen zwischen Palästinensern und Israelis gekommen.

Die radikal-islamische Hamas begrüßte den Anschlag als "klare Botschaft" an Israel. Die Palästinenser seien bereit, bei der Verteidigung des Tempelbergs zu sterben. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hatte sich am Mittwoch bei einer Rede vor der UN-Vollversammlung von den Friedensverträgen mit Israel losgesagt.  

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Montag haben die Taliban Kundus überrannt. Nun versuchen afghanische Regierungstruppen mit Nato-Hilfe, die Stadt wieder ganz unter ihre Kontrolle zu bekommen. Jetzt wurde eine Klinik von Ärzte ohne Grenzen von Bomben getroffen - mit verheerenden Folgen.

03.10.2015

Das Krisentreffen von Staats- und Regierungschefs in Paris hat den massiven Streit um Kommunalwahlen in der Ostukraine nicht lösen können. Dennoch gibt es durch eine Teilabzug von Waffen vorerst Entspannung in der Krisenregion.

03.10.2015

Wieder versuchen Migranten in Calais, durch den Eurotunnel nach Großbritannien zu gelangen. Die organisierte Aktion legt den Zugverkehr stundenlang lahm.

03.10.2015
Anzeige