Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Domke will Jamaika-Gespräche wiederaufnehmen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Domke will Jamaika-Gespräche wiederaufnehmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:48 06.12.2017
Mecklenburg-Vorpommerns FDP-Chef René Domke. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Ein weiterer FDP-Landesvorsitzender hat sich für die Wiederaufnahme von Jamaika-Sondierungen ausgesprochen. „Sollte die Neuauflage einer Großen Koalition scheitern, steht die FDP staatspolitisch in der Verantwortung. Der Schwebezustand, in dem sich Deutschland seit Monaten befindet, darf so jedenfalls nicht bleiben“, sagte Mecklenburg-Vorpommerns FDP-Chef René Domke den Zeitungen des RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Zwischen Union, FDP und Grünen sei zwar viel Porzellan zerschlagen worden. „Wir dürfen aber nicht alle Türen verschließen. Ich sehe noch den Hauch einer Chance für Jamaika“, erklärte der FDP-Politiker.

Domke warf Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vor, die Jamaika-Sondierungen ungeschickt geführt zu haben. „Ohne Merkel können wir uns gern noch mal an einen Tisch setzen. Es ist an der Zeit, dass der ein oder andere einsieht, loszulassen. Das ist aber nicht das Problem der FDP“, sagte Domke.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

SPD-Hoffnungsträgerin Malu Dreyer erklärt im RND-Interview, warum sie eine große Koalition ablehnt, was ihr beim Erneuerungsprozess ihrer Partei fehlt, und wann die Sozialdemokraten ihren nächsten Kanzlerkandidaten nominieren müssen.

06.12.2017

Der Wirtschaftsflügel der Union verlangt von einer nächsten Bundesregierung Entlastungen für den Mittelstand als schnelle Sofortmaßnahme. Die Unionspolitiker regen insbesondere die Abschaffung der Vorfälligkeit der Sozialversicherungsbeiträge und Bürokratieerleichterungen an.

06.12.2017

Nur wenige Stunden nach seiner Festnahme ist der ukrainischen Oppositionelle Michail Saakaschwili wieder auf freiem Fuß. Demonstranten hatten seinen Gefangenentransport blockiert und den Politiker befreit. Endgültig frei ist er damit aber noch nicht.

05.12.2017
Anzeige