Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Dominikanischer Präsident Medina darf auf Wiederwahl hoffen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Dominikanischer Präsident Medina darf auf Wiederwahl hoffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:28 16.05.2016
Amtsinhaber Danilo Medina gibt seine Stimme ab. Quelle: Orlando Barria
Anzeige
Santo Domingo

Bei der Präsidentenwahl in der Dominikanische Republik zeichnet sich ein Sieg von Amtsinhaber Danilo Medina ab. Der Kandidat der sozialdemokratisch orientierten Partei PLD kam nach der Auszählung von knapp einem Viertel der Stimmen auf über 60 Prozent der Stimmen.

Sein Herausforderer Luis Abinader von der erst 2014 gegründeten Partei PRM erhielt demnach etwa 35 Prozent der Stimmen. Mit der absoluten Mehrheit wäre Medina bereits im ersten Wahlgang für weitere vier Jahre im Amt bestätigt.

Der 64-Jährige kann auf eine erfolgreiche Amtsperiode zurückblicken: Mit einem Wirtschaftswachstum von mehr als sechs Prozent legte die Dominikanische Republik kräftiger zu als jeder andere Staat in Lateinamerika. Er gilt als beliebtester Staatschef der Region, auch wenn es Kritik an der von ihm initiierten Verfassungsänderung gibt, die eine direkte Wiederwahl des Staatschefs erlaubt.

Neben dem Präsidenten wählten die Dominikaner am Samstag auch die Abgeordneten von Parlament und Senat neu. Zudem stimmten sie über Tausende Kommunalvertreter ab.

Überschattet wurde die Wahl in dem auch bei deutschen Touristen beliebten Urlaubsland in der Karibik vom Streik von fast 3000 Wahlhelfern. Warum die eigens vom Wahlamt geschulten Leute ihrer Aufgabe nicht nachkamen, war zunächst unklar. Medina sprach von einer unverantwortlichen Aktion. Die Wahlen würden davon aber nicht beeinflusst.

Eine Mission der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) unter Führung des kolumbianischen Ex-Präsidenten Andrés Pastrana beobachtete die Wahl. Es habe Beschwerden über Verzögerungen gegeben, sagte Pastrana. Das Wahlamt verlängerte die Öffnungszeiten der Wahllokale um eine Stunde.

Mehrere Menschen wurden wegen des Tragens von Schusswaffen im Umfeld von Wahllokalen festgenommen, wie der Leiter des Wahlamtes, Roberto Rosario, sagte. In mindestens zwei Wahllokalen seien Wähler von bewaffneten Parteigängern bedrängt worden, berichtete die Zeitung "Diario Libre".

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trotz türkischen Protests will der Bundestag die Vertreibung der Armenier durch das Osmanische Reich als Völkermord einstufen. Grünen-Chef Cem Özdemir sagte der "Bild am Sonntag": "Es kann schon sei, dass es Ärger mit Ankara gibt."

Aber: "Der Bundestag lässt sich nicht von einem Despoten wie Herrn Erdogan erpressen", so Özdemir weiter.

16.05.2016

Umweltaktivisten jubeln, ein Energiekonzern sieht sich genötigt, die Landesregierung ist empört: Die Protestaktion gegen die Braunkohle hat am Pfingstwochenende das Lausitzer Revier in Atem gehalten.

15.05.2016

Wirtschaftskrise und Machtkampf: Venezuela steht am Abgrund. Die Gegner der Regierung wollen den sozialistischen Präsidenten mit einem Referendum aus dem Amt jagen. Der droht Unternehmen mit Enteignung.

15.05.2016
Anzeige