Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Diskussion um Hotelunterbringung von Flüchtlingen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Diskussion um Hotelunterbringung von Flüchtlingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:12 03.02.2016
Das ehemalige Hotel President in Berlin dient mittlerweile als Flüchtlingsunterkunft. Quelle: Britta Pedersen
Anzeige
Berlin

Bei einem Preis von 50 Euro täglich pro Person lägen die Kosten bei 1500 Euro im Monat, sagte sie im Inforadio des RBB. Einem Hartz-IV-Empfänger stünden dagegen nur 350 Euro im Monat für Wohnraum zu. Eine Hotelunterbringung von Tausenden Flüchtlingen habe zwar viele Vorteile gegenüber der Beschlagnahme von Turnhallen und Privatimmobilien. Die diskutierte Lösung sei aber viel zu teuer, meinte die Vorsitzende des Paritätischen Wohlfahrtsverbands Berlin.

Berlin verhandelt derzeit mit Betreibern, um deutlich mehr Flüchtlinge als bisher in Hotels unterbringen. Über mögliche Kosten könne noch nichts gesagt werden, sagte Berlins Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) am Dienstag. Generell strebe Berlin an, Flüchtlinge für rund zehn Euro pro Tag unterzubringen. Nach Informationen der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" geht es um 10 000 Hotelbetten in 22 Hotels. Der Anbieter verlange pro Platz und Nacht 50 Euro. Das wären 1500 Euro Miete im Monat, 18 000 im Jahr. Da der Senat die Hotels über mehrere Jahre mieten wolle, gehe es um ein Paket von mindestens 600 Millionen Euro.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weil er in einem Video für die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) geworben hat, ist ein syrischer Promotionsstudent der Technischen Universität Darmstadt am Dienstagabend festgenommen worden.

03.02.2016

Der Bund Deutscher Kriminalbeamter beobachtet die steigende rechte Gewalt gegen Flüchtlinge mit großer Sorge. "Es ist eigentlich nur noch eine Frage der Zeit, bis wir einen Toten zu beklagen haben", sagte der Vorsitzende André Schulz der Deutschen Presse-Agentur mit Blick auf die gewachsene Zahl von Anschlägen auf Flüchtlingsunterkünfte.

03.02.2016

Trotz eines zähen Auftakts der Syrien-Friedensgespräche in Genf ziehen Diplomaten eine erste positive Zwischenbilanz. "Wir haben schon viel erreicht", verlautete aus diplomatischen Kreisen im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur.

03.02.2016
Anzeige