Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt "Die europäische Identität lebt aus Vielfalt und Freiheit"
Nachrichten Politik Deutschland/Welt "Die europäische Identität lebt aus Vielfalt und Freiheit"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:43 29.11.2016
Anzeige
Hannover

Timmermans ist in der Juncker-Kommission für den Dialog mit den Kirchen- und Religionsvertretern zuständig. Das diesjährige Treffen stand unter der Überschrift: ""Migration, Integration und europäische Werte: Werte in Handeln umsetzen". Der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm forderte eine vorausschauende und aktive Integrationspolitik in der EU, die den Menschen Perspektiven eröffne.

Gleichzeitig sei für gelingende Integration neben dem Spracherwerb, Familiennachzug und der Einbindung in den Arbeitsmarkt auch die Akzeptanz der europäischen Werteordnung unerlässlich. Angesichts der anhaltenden Krise des europäischen Zusammenhalts und des Erstarkens von Nationalismen müssten sich aber auch die Europäer ihrer selbst vergewissern. "Auch im Lichte der US-Präsidentschaftswahlen sollten wir Europäer keine Scheu vor einer Debatte über unsere gemeinsame europäische Identität haben, einer Identität, die aus Vielfalt,Freiheit und sozialer Gerechtigkeit lebt.", so der Ratsvorsitzende.

"Der europäische Gedanke umfasst auch das Versprechen, in Momenten der Krise füreinander einzustehen." Er warb dafür, dass Kirchen und Religionsgemeinschaften sich stärker als Teil dieses Europas verstehen.. Bedford-Strohm begrüßte die Ankündigung von Kommissionspräsident Juncker, die Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit in Europa mit Nachdruck voranzutreiben und sprach sich dafür aus, möglichst vielen jungen Menschen zu ermöglichen, Europaerfahrungen zu sammeln, etwa durch EU-Programme wie "Erasmus+".

Im Hinblick auf die Ängste in Teilen der Gesellschaft vor Überfremdung, Identitätsverlust oder sozialem Abstieg betonte der Ratsvorsitzende: "Wir verurteilen Hass und Hetze, aber wir verurteilen nie den anderen Menschen. Wir weisen menschenfeindliche Haltungen zurück. Aber wir legen Menschen nie auf sie fest." Man müsse diese Ängste ansprechen und den Menschen nicht vorschnell Etiketten anheften, die einen Dialog unmöglich machten. Er forderte dazu auf, mehr miteinander als übereinander zu reden und mahnte, die Demokratieförderung nicht allein der Politik zu überlassen.

Zum demokratischen Miteinander gehöre auch die Kunst, andere Meinungen auszuhalten und miteinander zu streiten. Hintergrund: Um die Bedeutung des Dialogs mit den Kirchen und Religionsgemeinschaften zu betonen, hat der Präsident der Europäischen Kommission, José Manuel Barroso, 2005 erstmals hochrangige Vertreter der Religionen in Europa zu einem "High-level meeting with religious leaders" eingeladen. Seit Inkrafttreten des Vertrags von Lissabon gehört der Dialog mit den Kirchen, Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften zum Vertragsrecht der EU

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die humanitäre Tragödie in Aleppo verschärft sich weiter: Laut Hilfsorganisation „Ärzte ohne Grenzen“ sind die Menschen in Ost-Aleppo „praktisch ohne Gesundheitsversorgung“. Frankreich fordert nun eine Einberufung des Weltsicherheitsrates.

29.11.2016
Deutschland/Welt Auftritt auf CDU-Regionalkonferenz - Merkel rührt Flüchtlingsjungen zu Tränen

Bewegende Momente auf der CDU-Regionalkonferenz in Heidelberg: Ein zehnjähriger Flüchtlingsjunge ergreift das Wort und dankt Angela Merkel. Die Kanzlerin, die zuvor wegen ihrer Flüchtlingspolitik scharf kritisiert wurde, verlässt darauf das Podium und umarmt den weinenden Jungen.

29.11.2016

Die SPD-Spitze will sich in der Frage der Kanzlerkandidatur erst Ende Januar erklären. Während Parteipolitiker noch über eine Urwahl diskutieren, verblüfft NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft mit einem Bekenntnis: Demnach ist schon längst entschieden, wer SPD-Kanzlerkandidat wird.

29.11.2016
Anzeige