Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Die Kopten haben per Los einen neuen Papst bestimmt
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Die Kopten haben per Los einen neuen Papst bestimmt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:10 04.11.2012
Bischof Pachomius hält das Dokument mit dem Namen des neuen Oberhauptes der ägyptischen Kopten in die Höhe. Quelle: Khaled Elfiqi
Anzeige
Istanbul/Kairo

Der 60-Jährige übernimmt das Amt zu einer schweren Zeit. Seit dem Vormarsch der Islamisten hat die Gewalt gegenüber Christen in Ägypten deutlich zugenommen.

Tausende Kopten hatten sich unter massiven Sicherheitsvorkehrungen in der Markus-Kathedrale sowie auf Freiflächen um das Gotteshaus herum versammelt, um der Messe beizuwohnen. Ausgewählt wurde zunächst ein Kind, das in einem Losverfahren "Gottes Willen" umsetzen und den neuen Papst bestimmen sollte. Der Junge, Bischoi Girgis Musaad, zog schließlich den Namen Tawadros aus der Urne, einem gläsernen Kelch, der mit rotem Wachs versiegelt und mit weißen Bändern zugebunden war.

Zur Wahl standen drei Kandidaten, die vor einer Woche bei einer Synode von mehr als 2000 Geistlichen und Laien in die Endrunde gewählt worden waren. Neben Tawadros waren das der 54-jährige Bischof Raphael aus Kairo und der 70-jährige Mönch Raphael Ava Mina. Die Bewerber warteten in einem Wüstenkloster in Wadi Natrun auf die Verkündung des Ergebnisses.

Der bisherige Weihbischof aus dem Nildelta soll am 18. November als Tawadros II. feierlich sein neues Amt antreten. Er folgt dem im März gestorbenen Papst Schenuda III. nach, der vier Jahrzehnte an der Spitze der koptischen Kirche stand.

In Ägypten leben etwa acht Millionen Kopten. Sie machen zehn Prozent der Bevölkerung aus. Immer wieder gibt es religiöse Unruhen zwischen Muslimen und Kopten, oft mit tödlichem Ausgang.

So waren Anfang 2011 vor einer Kirche in der Hafenstadt Alexandria in der Silvesternacht mehr als 20 Menschen bei einem Bombenanschlag getötet worden. Im Oktober desselben Jahres kamen bei blutigen Zusammenstößen zwischen Kopten und Muslimen in Kairo 26 Menschen, überwiegend Christen, ums Leben.

Seit dem politischen Aufstieg der Muslimbruderschaft häufen sich außerdem Meldungen über die Vertreibung von Kopten aus ägyptischen Dörfern und Städten. Zuletzt tauchten im Grenzort Rafah auf der Sinai-Halbinsel Flugblätter mit dem Aufruf auf, alle Christen zu verjagen. Für Aufsehen sorgte auch die vorübergehende Festnahme zweier christlicher Kinder wegen Gotteslästerung. Sie sollen einen Koran beschädigt haben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor dem Führungswechsel in China hat die Kommunistische Partei einen Schlussstrich unter die jüngsten internen Korruptionsskandale gezogen.Zum Abschluss einer viertägigen Sitzung billigte das Zentralkomitee am Sonntag in Peking den Parteiausschluss des entmachteten Spitzenpolitikers Bo Xilai und des ebenfalls wegen Korruption entlassenen Bahnministers Liu Zhijun.

04.11.2012

Knapp zwei Wochen nach dem Rücktritt von CSU-Sprecher Hans Michael Strepp sorgt ein Medienbericht über Einflussnahme-Versuche für neue Unruhe bei den Christsozialen.

04.11.2012

Frankreichs Präsident François Hollande warnt vor einer Ausweitung der Syrien-Krise auf den Libanon.Bei einem dreistündigen Besuch in der Hauptstadt Beirut sagte er am Sonntag nach einem Treffen mit dem libanesischen Präsidenten Michel Suleiman, dass Frankreich sich mit aller Macht jedem entgegenstellen werde, der den Libanon destabilisieren wolle.

04.11.2012
Anzeige