Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Deutschlandtrend: Meistern wir die Flüchtlingskrise?
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Deutschlandtrend: Meistern wir die Flüchtlingskrise?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:21 15.01.2016
48 Prozent der Menschen macht die hohe Zahl der Flüchtlinge Angst - etwas weniger als im November. Quelle: Boris Roessler/Archiv
Anzeige
Berlin

Damit ist in den vergangen Monaten die Zahl der Optimisten gesunken: Im Oktober 2015 waren noch 49 Prozent der Bürger der Meinung, dass Deutschland die Flüchtlingskrise lösen wird, 48 Prozent waren damals skeptisch.

In der Einstellung zu den Flüchtlingen sind die Deutschen weiter gespalten. Etwa der Hälfte (48 Prozent) der Menschen macht die hohe Zahl der Flüchtlinge Angst (im November 2015 waren es 50 Prozent). 50 Prozent der Bürger haben keine Angst vor Flüchtlingen, vor zwei Monaten waren es 48 Prozent.

Gut zwei Drittel (60 Prozent) der Bürger berücksichtigen die jüngsten Anschläge bei ihrer Urlaubsplanung und wollen bestimmte Länder oder das Fliegen vermeiden.

In der Sonntagsfrage kommt die Union auf 37 Prozent der Stimmen. 25 Prozent der Befragten würden die SPD wählen. Die Grünen und die AfD kommen je auf zehn Prozent. Die Linke erhält acht Prozent. Die FDP würden vier Prozent wählen, die sonstigen Parteien sechs Prozent.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die kurzzeitige Inhaftierung von zehn amerikanischen Seeleuten durch den Iran sorgt auch nach deren Freilassung für Spannungen zwischen beiden Ländern. Die US-Regierung stört sich an Videoaufnahmen des iranischen Staatsfernsehens, auf denen zu sehen ist, wie die Seeleute auf dem Boden knien und die Hände über den Kopf gefaltet haben.

15.01.2016

Bei ihren TV-Debatten legen die US-Republikaner oft mehr Wert auf Entertainment, denn auf Inhalte. Die jüngste Redeschlacht in South Carolina machte keine Ausnahme.

15.01.2016

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat das vorsätzliche Aushungern von Menschen in den belagerten Städten Syriens als Kriegsverbrechen bezeichnet. In einem Konflikt, der bereits schockierende Tiefen der Unmenschlichkeit erreicht habe, sei dies ein weiterer Tiefpunkt, sagte Ban in New York.

14.01.2016
Anzeige