Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Deutschland und Frankreich wollen Steueroasen austrocknen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Deutschland und Frankreich wollen Steueroasen austrocknen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:15 25.04.2013
Finanzminister Schäuble und sein französischer Kollege wollen bessere europäische Gesetze. Quelle: Wolfgang Kumm
Anzeige
Berlin/Paris/Brüssel

g.

Es müsse leichter werden gegen Staaten vorzugehen, die beim Kampf gegen Geldwäsche und Steuerhinterziehung nicht mitarbeiteten. "Dies beinhaltet die Möglichkeit, die Tätigkeiten von Europäischen Finanzinstituten mit oder in diesen Staaten zu begrenzen", heißt es in der Mitteilung. Die EU überarbeitet derzeit ihre Gesetzgebung gegen Geldwäsche. Bis eine Neufassung verabschiedet wird, kann es aber noch ein bis zwei Jahre dauern. 

Auch Großbritanniens Premier David Cameron schaltete sich in die Debatte ein. In einem Brief an Gipfelplaner und EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy bezeichnete er das Ausmaß der Einnahmeverluste durch Steuerhinterziehung und -vermeidung als "atemberaubend". Er begrüßte die Planungen Van Rompuys, das Thema auf die Agenda des nächsten Gipfels der europäischen Staats- und Regierungschefs zu setzen.

Der Brite betont indes stärker als Schäuble und Moscovici die Notwendigkeit internationaler Absprachen über die EU-Staaten hinaus. "Steuerhinterziehung und aggressive Steuervermeidung sind globale Probleme, die wahrhaft globale Lösungen erfordern", schrieb Cameron. "Sonst werden Steuerhinterzieher das System einfach zu ihren Gunsten nutzen."

Cameron will das Thema beim G8-Gipfel im Juni in Nordirland diskutieren. Großbritannien hat dieses Jahr den Vorsitz der G8-Gruppe inne, zu der auch Deutschland, Frankreich, Italien, Japan, Kanada, Russland und die USA gehören, die EU ist vertreten. Auch beim Treffen der Finanzminister der G20-Staaten in Washington vergangene Woche hatten die Teilnehmer über schärfere Regeln gegen Steuerflucht beraten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die USA stehen israelischen Berichten über Chemiewaffeneinsätze der syrischen Regierungstruppen weiterhin skeptisch gegenüber. "Als ich in Israel war, hat man diese Beurteilung nicht vorgelegt", sagte US-Verteidigungsminister Chuck Hagel am Mittwoch in Kairo.

25.04.2013

Die Zahl der Drogentoten in Deutschland ist im vergangenen Jahr mit 944 auf das niedrigste Niveau seit einem Vierteljahrhundert gesunken. Im Vergleich zum Vorjahr ist es ein Minus von vier Prozent.

25.04.2013

Aus Protest gegen eine Bildungsreform haben am Mittwoch im westmexikanischen Bundesstaat Guerrero Lehrer die Büros aller großen Parteien angegriffen. In der Stadt Chilpancingo attackierten sie zunächst die regionalen Zentralen der Opposition.

25.04.2013
Anzeige