Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Deutschland gibt immer mehr Geld für Bildung aus
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Deutschland gibt immer mehr Geld für Bildung aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:33 09.12.2009
Anzeige

Doch von ihren selbst gesteckten Zielen sind Bund und Länder noch weit entfernt. Bereits beim Bildungsgipfel in Dresden im vergangenen Jahr einigten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Regierungschefs der Länder darauf, dass die Aufwendungen aller Beteiligten von der öffentlichen Hand bis zur Wirtschaft bis zum Jahr 2015 auf zehn Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) steigen sollen. Für die Bildung liegt das Ziel dabei bei sieben Prozent, für die Forschung bei drei Prozent.

Momentan ist Deutschland davon noch weit entfernt. Die Ausgaben für Bildung und Forschung beliefen sich im Jahr 2007, für das bislang nur Zahlen vorliegen, nach vorläufigen Berechnungen auf 203,9 Milliarden Euro. Darin sind neben den Bildungsausgaben der öffentlichen Hand auch die Ausgaben privater Haushalte etwa für Kindergärten, die Aufwendungen von Unternehmen sowie die Leistungen für die Forschung enthalten. Insgesamt stiegen diese Ausgaben zwar leicht im Vergleich zum Vorjahr an, als 198,5 Milliarden Euro zur Verfügung standen. Der Anteil am Bruttoinlandsprodukt (BIP) sank aber von 8,5 auf 8,4 Prozent.

Der Großteil der Ausgaben entfiel mit 147,8 Milliarden Euro auf den Bildungsbereich. Das Geld floss unter anderem in Kindergärten, Schulen, Hochschulen und in die Berufsausbildung. Die übrigen Ausgaben für das Gesamtbudget Bildung und Forschung entfallen unter anderem auf die Forschung in Unternehmen, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen sowie Museen und Bibliotheken.

Die öffentliche Hand trägt bei den Bildungsausgaben die Hauptlast. Im Jahr 2006, für das genauere Zahlen zur Verteilung vorliegen, brachten Bund, Länder und Gemeinden rund vier Fünftel der Ausgaben auf. Etwa die Hälfte entfällt dabei auf die im Bildungsbereich hauptsächlich zuständigen Länder, während der Bund nur etwa zehn Prozent der Ausgaben trägt.

In diesem Jahr geben Bund, Länder und Kommunen noch einmal mehr Geld aus. Nach den bisherigen Haushaltsplanungen wurden reine Bildungsausgaben etwa für Kindergärten, Schulen und Hochschulen von 97,9 Milliarden Euro veranschlagt und damit vier Prozent mehr als im Vorjahr. In diese Zahlen fließen allerdings etwa Bildungsausgaben der Bundesagentur für Arbeit nicht ein, weshalb die gesamten Leistungen der öffentlichen Hand höher ausfallen.

AFP

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zahl der Studienanfänger an deutschen Hochschulen ist trotz der Einführung von Studiengebühren weiter gestiegen.

09.12.2009

Das Land Bremen will sich für eine Stornierung bereits bestellter Impfstoffe gegen die Schweinegrippe beim Hersteller einsetzen.

09.12.2009

Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) in Erklärungsnot: Nach Medienberichten soll der Verteidigungsminister bereits Anfang November vom Roten Kreuz einen für die Bundeswehr belastenden Bericht zum Luftangriff von Kundus erhalten haben. Wenig später hatte Guttenberg den Luftschlag noch als "militärisch angemessen" bezeichnet.

09.12.2009
Anzeige