Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Deutsche liebäugeln mit Rente vor dem 65. Geburtstag
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Deutsche liebäugeln mit Rente vor dem 65. Geburtstag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 04.08.2013
Aktiver Ruhestand: Eröffnung des Wintersemesters der Seniorenakademie an der Technischen Universität Dresden. Quelle: Ralf Hirschberger/Archiv
Anzeige
Berlin

Lediglich knapp 7 Prozent können sich hingegen vorstellen, bis zur künftig vorgesehenen Altersgrenze von 67 Jahren erwerbstätig zu bleiben. Das geht aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts GfK im Auftrag der "Welt am Sonntag" hervor. Das Handwerk brachte derweil wegen des größer werdenden Fachkräftemangels die Rente mit 70 ins Spiel.

Von so einem späten Rentenbeginn wollen die Bundesbürger aber anscheinend überhaupt nichts wissen: Gut 53 Prozent der Deutschen würden der Umfrage zufolge gern vor dem 60. Geburtstag aufhören zu arbeiten - vorausgesetzt, dass damit keine finanziellen Auswirkungen verbunden sind. Auffällig ist allerdings auch: Selbst wenn Geld überhaupt keine Rolle spielte, würden nur knapp 10 Prozent der Befragten noch vor dem 49. Lebensjahr in Rente gehen wollen.

"Der Spaß an der Arbeit ist bei den Deutschen also durchaus ausgeprägt", sagte der für die Umfrage verantwortliche GfK-Mitarbeiter Klaus Hilbinger. Das Wunschrentenalter liegt für die meisten demnach zwischen 55 und 64 Jahren. Regional ist dies unterschiedlich ausgeprägt: So gaben 38 Prozent der befragten Süddeutschen ihr Wunschrentenalter mit 60 bis 64 Jahren an. Die Mehrzahl der Norddeutschen sieht das optimale Renteneintrittsalter hingegen eher bei 55 bis 59 Jahren.

Ganz anders sieht dies der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks, Otto Kentzler. Er sprach sich wegen des Fachkräfte-Engpasses für eine Heraufsetzung der Renten-Grenze auf 70 Jahre aus. Viele Ältere seien fit, sagte er dem Magazin "Focus". "Selbst wenn sie nur halbe Tage arbeiten, ihre Erfahrung kann uns helfen." Einzelne Betriebe müssten heute schon Aufträge ablehnen, weil ihnen die Fachkräfte fehlen.

Die Rente mit 67 soll bis 2030 schrittweise eingeführt werden. Vergangenes Jahr lag das durchschnittliche Renteneintrittsalter der Männer bei 61,2 Jahren, Frauen gingen im Schnitt mit 61 Jahren in Rente. Das waren die höchsten Werte seit mehr als 20 Jahren.

Für die repräsentative Erhebung wurden den Angaben zufolge rund 1000 Frauen und Männer ab 14 Jahren zwischen dem 19. und 26. Juli befragt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Angesichts der Angriffe radikaler Antimilitaristen auf die Bundeswehr hat Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) von den Bürgern "Solidarität vor Ort" gefordert.

04.08.2013

In einer ungewöhnlichen Allianz schüren Union, FDP und Linke die Spekulationen über eine rot-rot-grüne Zusammenarbeit nach der Bundestagswahl. Linke-Fraktionschef Gregor Gysi sagte der "Bild am Sonntag": "Die SPD muss sich darüber klar werden: Ohne uns wird sie keinen Kanzler stellen.

04.08.2013

Robert Mugabes Sieg bei den Wahlen in Simbabwe wird von der internationalen Gemeinschaft angezweifelt. Das Wahlergebnis entspreche nach Überzeugung der USA nicht dem Wählerwillen, erklärte US-Außenminister John Kerry.

04.08.2013
Anzeige