Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Deutsche gehen seltener zum Arzt
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Deutsche gehen seltener zum Arzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:21 11.04.2013
Da die Krankenkassen weniger Medikament zahlen als früher, gehen die Deutschen öfter gleich in die Apotheke statt zum Arzt. Quelle: Hubert Link
Anzeige
Berlin

Der Wiederholungsbefragung zufolge suchen die Deutschen heute im Schnitt zehn Mal im Jahr einen Arzt auf. 1995 seien es durchschnittlich noch 13 Besuche gewesen.

Grund für den Rückgang ist Experten des DIW zufolge eine bessere Vorsorge, etwa bei Zahnärzten, berichtet die Zeitung. Arztbesuche würden auch deshalb seltener, weil Patienten viele Medikamente heute selbst zahlen müssten und deshalb kein Rezept mehr bräuchten.

Der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Köhler, äußerte sich skeptisch zu den Ergebnissen. "Ob die Patienten in Deutschland mittlerweile tatsächlich deutlich weniger die Arztpraxen aufsuchen, bezweifle ich." Entscheidend sei, wer im Rahmen des sozioökonomischen Panels befragt worden sei.

"Über 50 Prozent der Arztkontakte entfallen auf 16 Prozent der Patienten, also auf solche, die auf Grund einer schweren Erkrankung eine häufige und regelmäßige ärztliche Betreuung brauchen." Durch Befragungen lasse sich - so Köhler - diese Personengruppe nur schwer erreichen. Die Arztkontakte seien aber innerhalb der Bevölkerung "sehr ungleich verteilt".

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zehntausende Demonstranten haben in der US-Hauptstadt Washington die rasche Verabschiedung einer Einwanderungsreform gefordert. Die Gesetzgeber im Kongress sollten den elf Millionen Immigranten ohne gültige Papiere einen "Weg zur Staatsbürgerschaft" ermöglichen, verlangten die Teilnehmer der Kundgebung vor dem Kapitolgebäude.

11.04.2013

Spannungen innerhalb der Palästinenserführung: Ministerpräsident Salam Fajad will dem Palästinenserpräsidenten Mahmud Abbas nach unbestätigten Berichten sein Rücktrittsgesuch überreichen.

11.04.2013

Mehrere Dutzend Studenten haben am Mittwochabend an der Humboldt-Universität in Berlin eine Veranstaltung mit Verteidigungsminister Thomas de Maizière gesprengt.

11.04.2013
Anzeige