Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Deutsche Muslime warnen vor Israel-Entscheidung
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Deutsche Muslime warnen vor Israel-Entscheidung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:50 06.12.2017
Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, warnt vor der Jerusalem-Entscheidung der USA. Quelle: dpa
Berlin

Der Zentralrat der Muslime in Deutschland warnt vor einer Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels durch die USA. „Für Juden, Christen und Muslime ist Jerusalem heilig, und deshalb muss alles getan werden, damit nicht durch einseitige Schritte erneut die Situation zur Eskalation gebracht wird“, sagte der Zentralrats-Vorsitzende Aiman Mazyek dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) am Mittwoch. „Es darf kein Recht des Stärkeren geben, sondern nur das Recht auf Frieden für alle im Heiligen Land, dann wird sich aus dem mittlerweile Jahrzehnte andauernden Konflikt, der nur Verlierer kennt, das Blatt wenden“, betonte Mazyek.

Weltweit Empörung und Sorge

SPD-Chef Martin Schulz hat US-Präsident Donald Trump vorgeworfen, mit der angekündigten Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels die internationale Stabilität zu untergraben. „Erreichte Fortschritte sind damit in Gefahr“, sagte er am Mittwoch auf einer außenpolitischen Konferenz in der SPD-Zentrale in Berlin. Schulz bekräftigte, dass aus deutscher Sicht die Zwei-Staaten-Lösung mit nebeneinander existierenden israelischen und palästinensischen Staaten der einzige Weg zu Frieden im Nahen Osten sei.

Trump stelle „die Grundpfeiler einer freiheitlichen globalen Grundordnung infrage“. Vor dem Hintergrund einer solchen Entwicklung müssten die Europäer zu einer eigenen gemeinsamen Sicherheitspolitik kommen. Der US-Präsident will seine Entscheidung am Mittwochabend offiziell bekanntgeben. Die Ankündigung des Weißen Hauses hat weltweit große Empörung und Sorge ausgelöst.

Am Dienstag hatte auch Bundesaußenminister Sigmar Gabriel Sorge geäußert: „Eine ganze Reihe von Mitgliedstaaten haben ihrer Sorge Ausdruck verliehen, und das gilt auch für uns, dass die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels nicht einen Konflikt beruhigt, sondern eher ihn noch einmal anheizt“, so Gabriel nach einem EU-Treffen mit US-Außenminister Rex Tillerson in Brüssel.

Von Marina Kormbaki/RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Deutschland/Welt Pläne von Jean-Claude Juncker - Brüssel fordert EU-Finanzminister

Die EU-Kommission will den Europäischen Stabilitätsmechanismus in einen Währungsfonds umwandeln. Auch einen EU-Finanzminister soll es bald geben. So soll die Eurozone langfristig widerstandsfähiger gegen künftige Finanzkrisen werden.

06.12.2017

Bei der Alternative für Deutschland (AfD) ist eine Debatte über Buffets und Schnittchen entfacht. Im Rahmen von Sitzungen der Bundestagsabgeordneten sollen mehrere Zehntausend Euro ausgegeben worden sein – für belegte Brötchen und andere Snacks.

06.12.2017

Im Jahr 1917 fand nicht nur die Oktoberrevolution in Russland statt – im dritten Jahr des Ersten Weltkrieges errang auch eine alte europäische Kulturnation ihre Unabhängigkeit. Am 6. Dezember jährt sich die Selbstständigkeit des nordeuropäischen Landes zum 100. Mal. Onnea, Suomi – Herzlichen Glückwunsch, Finnland!

06.12.2017