Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Demonstrierende Lehrer greifen Parteibüros in Mexiko an
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Demonstrierende Lehrer greifen Parteibüros in Mexiko an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:15 25.04.2013
Im Westen Mexikos verwüsten protestierende Lehrer die Büros aller großen Parteien. Quelle: Lenin Ocapmo Torres
Anzeige
Mexiko-Stadt

Im Fernsehen war zu sehen, wie vermummte Demonstranten die Fenster der Büros der konservativen Partei PAN, der linken Partei PRD und der sogenannten Bürgerbewegung einschlugen und die Wände besprühten.

Später stürmten sie auch die örtliche Zentrale der Regierungspartei PRI von Präsident Enrique Peña Nieto und steckten Möbel in Brand. Beamte der Bereitschaftspolizei umstellten das örtliche Parlamentsgebäude, gingen allerdings nicht gegen die Randalierer vor.

Am Tag zuvor hatte der Kongress des Bundesstaats eine umstrittene Bildungsreform verabschiedet. Sie sieht unter anderem eine regelmäßige Überprüfung der Leistung der Lehrer vor. Zudem sollen die Posten künftig nicht mehr vererbt werden dürfen.

Die Lehrer in der Region protestieren seit Wochen gegen die Gesetzesänderung. Zuletzt blockierten sie mehrfach eine Autobahn zwischen Mexiko-Stadt und Acapulco an der Pazifikküste und lieferten sich Auseinandersetzungen mit der Polizei. Zeitweise hatten sich bewaffnete Bürgerwehren dem Protest der Lehrer angeschlossen.

Ebenfalls am Mittwoch stürmten vermummte Studenten die Universität UAM in der Hauptstadt und erklärten sich solidarisch mit ihren Kommilitonen der Hochschule UNAM, die dort seit Samstag den Verwaltungstrakt besetzt halten. Sie fordern unter anderem die Wiederaufnahme von Studenten, die wegen anderer Ausschreitungen exmatrikuliert worden waren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Diskussion um die Eindämmung der Steuerhinterziehung hat der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel schärfere Strafen für Banken gefordert. "Wir müssen es machen wie die USA: Harter Druck der Strafverfolgungsbehörden auf "Steueroasen"", sagte er der "Rheinischen Post" (Donnerstag).

25.04.2013

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hat nach dem Bombenanschlag von Boston vor der Gefahr durch terroristische Einzeltäter gewarnt. "Statt großer Organisationen werden wir nun von Einzeltätern und Kleinstgruppen attackiert, die sich selbst radikalisieren", sagte Friedrich "Spiegel Online".

25.04.2013

Das Bundesverwaltungsgericht gibt heute seine Entscheidung in der Spendenaffäre um den 2003 gestorbenen FDP-Politiker Jürgen Möllemann bekannt. Der liberale Spitzenpolitiker hatte seinem nordrhein-westfälischen Landesverband zwischen 1996 und 2002 Spenden in Höhe von insgesamt rund 2,2 Millionen Euro zugeschanzt und deren Herkunft verschleiert.

25.04.2013
Anzeige