Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Demonstranten ziehen sich aus irakischem Parlament zurück
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Demonstranten ziehen sich aus irakischem Parlament zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:40 01.05.2016
Nach der Erstürmung des irakischen Parlaments beruhigt sich die Lage langsam wieder. Quelle: Ahmed Jalil
Anzeige
Bagdad

Hunderte Anhänger des Schiitenpredigers Muktada al-Sadr versammelten sich auf einem zentralen Platz in der hoch gesicherten Grünen Zone Bagdads und setzten ihren Protest für Reformen fort. Armee und Polizei verschärften in der Hauptstadt zugleich die Sicherheitsmaßnahmen.

Der schiitische Regierungschef Haidar al-Abadi besuchte das Parlament, um sich ein Bild von der Lage zu machen. Von seinem Büro über Twitter verbreitete Fotos aus dem Abgeordnetenhaus zeigen Glasscherben und zerstörte Tische im Sitzungssaal.

Tausende Anhänger Al-Sadrs waren bei einer Kundgebung zunächst in die Grüne Zone eingedrungen, in der neben dem Parlament auch Ministerien und Botschaften liegen. Hunderte Demonstranten stürmten später das Parlament. Al-Sadrs Anhänger fordern Reformen und einen schärferen Kampf gegen die im Irak weit verbreitete Korruption.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eigentlich hat die SPD angekündigt, die Debatte über eine Rentenreform kleinhalten zu wollen. Doch nun bläst Parteichef Gabriel wieder zur Attacke gegen die Union. Die Verhältnisse in Österreich versteht der Vizekanzler als Warnung.

01.05.2016

In Venezuela gehen sprichwörtlich die Lichter aus: Eine bisher einmalige Energiekrise führt zu Zwei-Tage-Wochen, geschlossenen Schulen und Städten, die stundenlang ohne Strom sind. Nun soll das Drehen an der Uhr das Land vor der großen Dunkelheit bewahren.

01.05.2016

Mit einem Feuerwerk von Witzeleien über politische Freunde, Gegner und sich selber hat US-Präsident Barack Obama sozusagen seinen Ausstand als "Komödiant der Nation" gegeben.

01.05.2016
Anzeige