Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Demonstranten erinnern an Brandanschläge von Mölln
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Demonstranten erinnern an Brandanschläge von Mölln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:25 17.11.2012
Schild bei der Demonstration "Mölln '92 - Gedenken und anklagen" in der Innenstadt von Mölln. Quelle: Malte Christians
Anzeige
Mölln

Zu der Kundgebung unter dem Motto "Rassismus tötet" hatten die Linke und antifaschistische Gruppen aufgerufen.

Unter den Demonstranten waren auch Mitglieder der Familie Arslan, die bei den Anschlägen drei Angehörige verloren hatte. Am 23. November 1992 hatten zwei Neonazis zwei Häuser in der Möllner Altstadt angezündet. Eine Frau und zwei ihrer Enkelinnen wurden getötet, neun weitere Menschen wurden teils schwer verletzt.

Die meisten Teilnehmer der Demonstration waren aus anderen Städten angereist. Die Demonstranten trugen Transparente mit Aufschriften wie "Wut im Bauch - Trauer im Herzen". Schweigend zogen sie an einem wiederaufgebauten Haus vorbei, auf das ein Anschlag verübt worden war. Die Veranstaltung sei respektvoll und friedlich verlaufen, sagte eine Polizeisprecherin.

Am eigentlichen Jahrestag der Anschläge findet am 23. November in Mölln eine offizielle Gedenkfeier statt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die syrischen Regierungstruppen bereiten sich auf eine Offensive in den Rebellenhochburgen im Großraum Damaskus vor.Wie Aktivisten der Nachrichtenagentur dpa sagten, riegelten Soldaten am Samstag alle Straßen ab, die in die umkämpften Gebiete am Stadtrand und im Umland von Damaskus führten.

17.11.2012

Die CDU will mit dem Ziel eines milliardenschweren Investitionsprogramms für Autobahnen und Bundesstraßen in den Bundestagswahlkampf ziehen. "Damit setzen wir wichtige Akzente für unseren Wirtschaftsstandort", sagte Generalsekretär Hermann Gröhe der Deutschen Presse-Agentur.

17.11.2012

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Siegfried Kauder (61) ist im Kampf um eine erneute Kandidatur am Willen seiner Partei gescheitert.Beim Nominierungsparteitag am späten Freitagabend in Bräunlingen im Schwarzwald-Baar-Kreis sprach sich die Mehrheit der Delegierten gegen ihn aus.

17.11.2012
Anzeige