Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Debatte über Konföderierten-Flagge nach Charleston-Massaker
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Debatte über Konföderierten-Flagge nach Charleston-Massaker
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 21.06.2015
Ist sie ein Symbol des Hasses oder kultureller Identität? In den USA ist nach dem Massaker von Charleston eine Debatte über die Flagge der Konföderierten. Quelle: John Taggart
Anzeige
Charleston

Das Banner weht auf dem Gelände des Kapitols der Stadt.

In der Vergangenheit waren immer wieder Forderungen laut geworden, es zu entfernen. Jetzt haben sich die Rufe drastisch verstärkt. Der 21-jährige Dylann Roof, der die Bluttat in dem Gotteshaus zugegeben hat, ist auf mehreren Fotos im Internet mit der Flagge in der Hand zu sehen. Das Auto, in dem er nach der Tat gestellt wurde, hatte ein Konföderierten-Nummernschild.

Kritiker sehen sich in ihrer Auffassung bestärkt, dass die Flagge ein Symbol des Rassismus und Hasses sei. Sie repräsentiere die damalige Bereitschaft von Südstaaten, in den Krieg zu ziehen, um die Sklaverei beibehalten zu können. Befürworter - vor allem Weiße im Süden der USA - betrachten das Banner dagegen als ein Symbol kultureller Identität, südlichen Stolzes und eines wichtigen Teils der Geschichte.

Eigentlich war die rote Fahne mit dem blauen Andreaskreuz und den weißen Sternen darauf nicht die Flagge der abtrünnigen Südstaaten, sondern die Flagge eines Teils ihrer Truppen im Feld. Doch sie wurde in den USA wie in Übersee zu einem Symbol der Konföderierten.

In Charleston wurde die Flagge 1962 - inmitten der US-Bürgerrechtsbewegung - zunächst über der Kuppel des Kapitols aufgezogen. Nach einem Massenprotestmarsch wurde sie 2000 an einen Platz nahe eines Konföderierten-Kriegsdenkmals auf dem Kapitolgelände verlegt. Der "Washington Post" zufolge sprachen sich bei einer Umfrage 2014 73 Prozent der Weißen in South Carolina für die Flagge aus, 63 Prozent der Schwarzen dagegen.

Auch in anderen südlichen US-Staaten gab es immer wieder Kontroversen um das Banner, so in Florida, Georgia und Mississippi. In Florida wurde die Fahne während der Gouverneursamtszeit des jetzigen republikanischen Präsidentschaftsbewerbers Jeb Bush vom Kapitol in Tallahassee entfernt. Mississippi ist der "Washington Post" zufolge der einzige Staat, dessen Staatsbanner noch eine Konföderierten-Kriegsflagge integriert hat.

US-Präsident Barack Obama findet nach Angaben eines Sprechers, dass die umstrittene Fahne in Charleston "in ein Museum gehört". Auch der Präsident der Schwarzenorganisation NAACP, Cornell Brooke, forderte: "Die Fahne muss weg." Der republikanische Ex-Präsidentschaftsbewerber Mitt Romney schloss sich an: "Entfernt sie jetzt, um die Opfer von Charleston zu ehren."

Dagegen meinte Mississippis Ex-Gouverneur Haley Barbour laut Medienberichten, die Fahne habe absolut nichts mit dem Massaker zu tun. "Sie ist Teil der Geschichte, genau wie George Washington, Thomas Jefferson und Andrew Jackson, die alle Sklavenbesitzer waren. Werden wir jetzt den Namen des Washington-Denkmals (in Washington) ändern?"

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Papst Franziskus hat einen Besuch beim Turiner Grabtuch zum Anlass genommen, um den Umgang mit Flüchtlingen zu kritisieren. "Es bringt einen zum Weinen, die Aktionen dieser Tage zu betrachten, bei denen Menschen wie Ware behandelt werden", sagte der 78-jährige Argentinier.

21.06.2015

Kurz vor Ablauf der Einigungsfrist für die Verhandlungen über die iranischen Atomanlagen hat das iranische Parlament eine Initiative beschlossen, um die Inspektion von Militäranlagen durch die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) zu verhindern.

21.06.2015

Mit Gebeten für ein langes Leben haben die Exiltibeter in Indien den 80. Geburtstag des Dalai Lama begangen. Der spirituelle Führer der buddhistischen Tibeter saß am Sonntag auf einem goldenen Thron in seiner Exilheimat Dharamshala, während Mönche stundenlang Verse skandierten, tanzten und traditionelle Musik spielten.

21.06.2015
Anzeige