Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt De Maizière verteidigt Flüchtlingsplan von EU und Türkei
Nachrichten Politik Deutschland/Welt De Maizière verteidigt Flüchtlingsplan von EU und Türkei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:36 10.03.2016
Bundesinnenminister Thomas de Maiziere und seine österreichische Amtskollegin Johanna Mikl-Leitner unterhalten sich Brüssel. Quelle: Olivier Hoslet
Anzeige
Brüssel

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat Kritik am Türkei-Flüchtlingsplan zurückgewiesen. "Ich bin sicher, dass alle diese rechtlichen Themen bis zum Gipfel nächste Woche zufriedenstellend gelöst werden können", sagte er nach einem Treffen mit seinen europäischen Amtskollegen.

UN-Vertreter und Menschenrechtsorganisationen hatten die Rechtmäßigkeit der geplanten Rückführungen in die Türkei zuvor mehrfach infrage gestellt. Zuletzt warnte der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Said Raad al-Hussein, die EU: "Internationale Garantien für den Schutz der Menschenrechte dürfen nicht umgangen oder verwässert werden." Die Vereinbarung könne zu "kollektiven und willkürlichen Ausweisungen führen, die illegal sind", erklärte er in Genf.

Der beim EU-Türkei-Gipfel Anfang der Woche im Grundsatz vereinbarte Plan sieht vor, dass die EU künftig alle unerlaubt eingereisten Flüchtlinge von den griechischen Inseln zurück in die Türkei schickt. Für jeden so zurückgesandten Syrer lässt die EU einen syrischen Flüchtling legal aus der EU einreisen. Dies soll Flüchtlinge davon abhalten, sich Schleppern anzuvertrauen. Auch EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos versicherte: "Was wir jetzt mit der Türkei machen, steht im Einklang mit der EU-Gesetzgebung und internationalem Recht."

Nach Darstellung von de Maizière müssten Flüchtlinge, die auf den griechischen Inseln aufgegriffen werden, jede Hoffnung auf Aufnahme in der EU aufgeben. "Der Mechanismus sieht exakt vor, dass diejenigen, die (...) mit Hilfe von Schleppern nach Europa gekommen sind, nicht diejenigen sind, die als Syrer nach Europa kommen", sagte der Minister. Details sollen bis zum EU-Gipfel am 18. März geklärt werden.

De Maizière geht davon aus, dass die Zahl der Migranten, die nach Griechenland gelangen, sinkt, sobald das mit der Türkei vereinbarte Verfahren angelaufen ist. Der niederländische Staatssekretär für Asylfragen, Klaas Dijkhoff, erwartet ebenfalls "einen viel geringeren Zustrom" - daher könne die EU bei der Verteilung der Syrer aus der Türkei auf EU-Staaten auf Freiwilligkeit setzen.

Italien wappnet sich derweil gegen eine Verlagerung der Flüchtlingsrouten nach der Schließung der Balkanroute. Innenminister Angelino Alfano kündigte an, dazu mit Albanien Gespräche führen zu wollen. Es gehe darum, alle Möglichkeiten auszuschöpfen, um illegale Migration zu verhindern, sagte er.

Albanien grenzt an den Nordwesten von Griechenland und gilt deswegen als alternatives Transitland. Von dort aus könnten Flüchtlinge versuchen, mit Schiffen über die Adria nach Italien zu gelangen. Zusätzlich bietet Albanien die Möglichkeit, auf dem Landweg in Richtung Norden weiterzureisen.

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn forderte Hilfe für die in Griechenland gestrandeten Flüchtlinge. "Wir haben jetzt genug über Grenzen gesprochen. Es sind scheußliche Bilder", sagte er mit Blick auf die verzweifelte Lage der Migranten in Idomeni an der mazedonischen Grenze. "Das muss geregelt werden."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Überraschung im Drogen-Fall Volker Beck: Ermittlungen gegen den Grünen-Abgeordneten können nicht beginnen. Denn laut Bundestag genügt das Schreiben der Staatsanwaltschaft nicht den entsprechenden Anforderungen.

10.03.2016

Die Fronten im Streit um das Gesetz über das polnische Verfassungsgericht verhärten sich. Die Verfassungsrichter hatten das Gesetz für verfassungswidrig erklärt, die Regierung erkennt das Urteil nicht an. Im Netz und auf der Straße wird protestiert.

10.03.2016

Hinter der Windschutzscheibe eines Streifenwagens prangt eine rechte Zeitschrift mit dem Konterfei von AfD-Chefin Petry - ausgerechnet am Rande einer AfD-Kundgebung. Für zwei Thüringer Polizisten hat das jetzt ein Nachspiel.

10.03.2016
Anzeige