Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt De Maizière sieht Polizei bei Antisemitismus in der Pflicht
Nachrichten Politik Deutschland/Welt De Maizière sieht Polizei bei Antisemitismus in der Pflicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:49 14.08.2014
Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) sieht die Polizei im Kampf gegen antisemitische Parolen in der Pflicht. Quelle: Wolfgang Kumm/dpa
Anzeige
Berlin

Polizei und Staatsanwaltschaften müssten öffentlich gegen solche Parolen einschreiten, sagte der CDU-Politiker der Wochenzeitung "Jüdische Allgemeine" (Donnerstag). "Verschiedene Staatsanwaltschaften in den Ländern prüfen hier bereits die Einleitung von Verfahren."

Juden in Deutschland seien zwar nach wie vor sicherer als in den meisten anderen Ländern der Welt. "Dennoch sehe ich mit großer Sorge, dass die jüdische Gemeinschaft in Deutschland Anlass hat, die Frage ihrer Sicherheit zu diskutieren", sagte der Bundesinnenminister. "Der Rechtsstaat wird deshalb sein Instrumentarium ausschöpfen, damit unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger jüdischen Glaubens auch weiterhin in Deutschland sicher leben können."

In Deutschland dürfe es weder offenen oder verdeckten Judenhass geben, betonte de Maizière. Auch die direkte oder verschleierte Leugnung des Existenzrechts des Staates Israel habe in der Bundesrepublik keinen Platz im politischen Diskurs.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gegner des pakistanischen Premierministers Nawaz Sharif haben zu Massendemonstrationen in der Hauptstadt Islamabad aufgerufen. Initiatoren sind der einstige Kricket-Star Imran Khan, der die Partei PTI anführt, und der Prediger Tahirul Qadri.

14.08.2014

Israel and Hamas haben sich nach Angaben der palästinensischen Delegation auf eine fünftägige Waffenruhe im Gaza-Konflikt geeinigt. Das sagte Delegationsleiter Assam al-Ahmed am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in Kairo.

13.08.2014

Zur Rettung der im Nordirak vor der Islamisten-Miliz IS geflüchteten Jesiden erwägen die USA einen riskanten militärischen Rettungseinsatz. Im Gespräch seien eine Luftbrücke und ein Korridor am Boden, sagte Ben Rhodes, Sicherheitsberater von Präsident Barack Obama.

13.08.2014
Anzeige