Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Davutoglu: Anschuldigungen sind Lügen der Sowjet-Propaganda
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Davutoglu: Anschuldigungen sind Lügen der Sowjet-Propaganda
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:03 03.12.2015
Davutoglu spricht von «sowjetischen Charaktereigenschaften». Quelle: Marc Müller
Anzeige
Istanbul

"Niemand schenkt den Lügen der sowjetischen Propagandamaschinerie Beachtung", sagte Davutoglu nach Angaben der Nachrichtenagentur Anadolu am Donnerstag in Ankara.

"Die sowjetischen Charaktereigenschaften Russlands, die von den Sowjets übriggeblieben sind und von denen wir dachten, sie hätten sie in den letzten 20 bis 25 Jahren nach dem Kalten Krieg vergessen, kommen nach und nach ans Tageslicht."

Der Streit zwischen Moskau und Ankara eskaliert, seit die Türkei in der vergangenen Woche ein russisches Kampfflugzeug im Grenzgebiet zu Syrien abschoss. Am Mittwoch hatte der stellvertretende russische Verteidigungsminister Anatoli Antonow dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan vorgeworfen, er und seine Familie seien in Ölgeschäfte mit der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) verwickelt. Erdogan hat seinen Rücktritt angekündigt, sollte Moskau beweisen, dass die Türkei IS-Öl beziehe.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow will am Donnerstag mit seinem türkischen Amtskollegen Mevlüt Cavusoglu zusammenkommen, wie die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu meldete. Das Gespräch solle um 15.30 Uhr (MEZ) am Rande eines Treffens der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in der serbischen Hauptstadt Belgrad stattfinden. Es ist das erste hochrangige bilaterale Treffen seit dem Flugzeugabschuss.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hat der Iran an einer Atombombe gearbeitet? Die Meinungen darüber gehen seit Jahren auseinander. Die Internationale Atomenergiebehörde drängte Teheran immer wieder zur Aufklärung. Jetzt hat sie ihre mit Spannung erwartete Einschätzung vorgelegt.

02.12.2015

Die Nato spricht zum ersten Mal seit 2008 wieder eine Einladung an einen Beitrittsaspiranten aus. Russland droht mit "entsprechenden Reaktionen". Auch im eingeladenen Land sind bei weitem nicht alle euphorisch.

02.12.2015

Russland muss weitere Milliardenverluste durch europäische Wirtschaftssanktionen fürchten. Die EU will ihre härtesten Strafmaßnahmen verlängern.

02.12.2015
Anzeige