Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt "Das ist Völkermord": Jesiden demonstrieren friedlich in Bielefeld
Nachrichten Politik Deutschland/Welt "Das ist Völkermord": Jesiden demonstrieren friedlich in Bielefeld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:04 09.08.2014
Jesiden protestieren in Herford nach einem Messerangriff von IS-Sympathisanten. Quelle: Ralf Bittner
Anzeige
Bielefeld

n. Die Demonstration verlief bis zum frühen Nachmittag friedlich, es seien keine Störer festgestellt worden, sagte eine Polizeisprecherin. Nach einer Kundgebung mit Reden überwiegend in kurdischer Sprache begann ein Demonstrationszug durch die Stadt.

Am frühen Nachmittag wurden laut Polizei mehr als 5000 Teilnehmer gezählt, die Zahl wachse aber weiter stark an, sagte eine Sprecherin. Viele Frauen und Kinder waren dabei. Es wurden kurdische Flaggen geschwenkt. Die Veranstalter erwarten für die bundesweite Veranstaltung insgesamt um die 10 000 Teilnehmer. Die Zahl der Jesiden in Deutschland wird auf bis zu 90 000 geschätzt. Im Nordirak sind Zehntausende Jesiden vor den Terrormilizen in unwegsamem Gelände auf der Flucht. Zahlreiche Flüchtlinge sollen schon verdurstet sein.

Am Mittwoch waren Jesiden in dem wenige Kilometer von Bielefeld gelegenen Herford angegriffen worden. Sie hatten ein Plakat mit einem Demonstrationsaufruf gegen die Verfolgung der Jesiden im Irak in ein Schaufenster geklebt. Daraufhin wurden sie von mehreren Männern angegriffen, die meisten von ihnen stammten aus Tschetschenien.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Linke wirft der großen Koalition Untätigkeit im Kampf gegen die sogenannte kalte Progression vor. "Da muss jetzt endlich etwas getan werden", sagte Linken-Bundeschef Bernd Riexinger der Nachrichtenagentur dpa in Stuttgart.

09.08.2014

Kolumbiens zweitgrößte Guerilla ELN hat Kontakt mit der Regierung in Bogotá zur Einleitung von Friedensverhandlungen aufgenommen. Vertreter beider Seiten hätten sich bereits vor einigen Monaten in Ecuador getroffen, erklärte am Freitag der ecuadorianische Staatschef Rafael Correa dem kolumbianischen Sender Canal Capital.

09.08.2014

Der neue Vorstand der Piratenpartei will alle Mitglieder befragen und setzt dabei auf traditionelle Mittel. Die 28 000 Parteimitglieder sollen per Post über die Ausrichtung der Piraten abstimmen, sagte der Parteivorsitzende Stefan Körner im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa.

09.08.2014
Anzeige