Navigation:
„Zeichen für Weltoffenheit“: Aktionen von Kaufleuten in Münster gegen die AfD.

„Zeichen für Weltoffenheit“: Aktionen von Kaufleuten in Münster gegen die AfD.
© Foto: dpa

Bundestagswahl

Das Geheimnis von Münster

Herbst 2017. Deutschland hat die AfD in den Bundestag gewählt. Ganz Deutschland? Nein. In einem der 299 Wahlkreise blieb die AfD unter 5 Prozent: in Münster. In nahen Dörfern ist der Anteil noch niedriger. Besitzen die Münsterländer einen Zaubertrank gegen Rechtspopulismus?

Münster. Der Oberbürgermeister von Münster, Markus Lewe, 52, kurvt mehrmals täglich mit dem Fahrrad durch seine Stadt. Das ist kein PR-Trick, sondern Alltag. Jeden Morgen legt Lewe die acht Kilometer zum Rathaus aus eigener Kraft zurück, „unabhängig von Wind und Wetter“, wie er sagt. Danach nutzt er auch noch für viele dienstliche Termine in der Stadt das Rad: „So kann man der Hektik entgehen.“

Der OB, CDU-Mann, verheiratet, fünf Kinder, ist in Münster kein Sonderling. Er passt sich dem Stil seiner Stadt an, mit Jeans und Sakko. In Münster gibt es 3500 Fahrradstellplätze vor dem Bahnhof. Statistisch gesehen hat jeder Münsteraner 1,9 Räder. Lewe hat vier: Rennrad, Tourenrad, Hollandrad, Klapprad.

Markus Lewe, OB der Stadt Münster, radelt täglich durch die Stadt

Markus Lewe, OB der Stadt Münster, radelt täglich durch die Stadt. Er ließ erst keine Probleme-Viertel in der Stadt entstehen, Bürger wurden in die kommunale Flüchtlingspolitik eingebunden.

Quelle: PA/Britta Roski

Willkommen in Münster. Vieles ist hier ein bisschen anders als in anderen Städten.

In der Uni-Stadt schnitt die AfD besonders schlecht ab,

Da redet sich jetzt ganz Deutschland die Köpfe heiß über die AfD. In Münster dagegen zucken die Leute die Achseln: 4,9 Prozent haben sie der Partei gegeben. Würden alle so ticken wie hier, gäbe es gar keine AfD im Bundestag.

Wie kommt das? Die „heute show“ im ZDF bot schon mal eine schnelle Erklärung. Als „Helden von Münster“ feierte Oliver Welke zu Beginn der jüngsten Sendung einen über die Bühne radelnden „etwas zu alten Studenten“ mit Bart und Wollmütze. Typen wie der, klarer Fall, wählen nicht AfD.

Schon früh regte sich unter den Studenten Protest gegen die Wahl-Stände der AfD

Schon früh regte sich unter den Studenten Protest gegen die Wahl-Stände der AfD.

Quelle: Münster

OB Lewe winkt ab. Natürlich sei die Uni mit ihren 45 000 Studenten ein wichtiger Faktor. „Aber allein mit den Studenten ist der Münster-Effekt nicht zu erklären.“

In der Tat kam die AfD in Universitätsstädten wie Freiburg auf höhere Werte als in Münster. In einem Problemstadtteil von Heidelberg wählten plötzlich sogar 20 Prozent AfD. Wer in Münster tiefer pflügt, stellt fest: In dieser Stadt kommt eine erstaunliche politische Resistenz – man könnte auch sagen: Sturheit – der Alteingesessenen hinzu.

Eine pulsierende Start-up-Szene

Die AfD punktet nach Darstellung von Demoskopen am ehesten dort, wo Ängste verbreitet sind: vor Ausländern, vor Abstieg, Verarmung, was auch immer. Psychologisch betrachtet ist die AfD eine Abteilung für Düsternis: Nur 9 Prozent ihrer Anhänger bezeichnen sich selbst laut Infratest Dimap als zuversichtlich, 80 Prozent sehen „Anlass zur Beunruhigung“ – als drohe Unheil gleich hinter der nächsten Kurve. In keiner anderen Partei gibt es auch nur annähernd vergleichbare Zahlen.

Von einer derart ängstlichen und pessimistischen Mentalität sind die Menschen in Münster meilenweit entfernt. Stärker als anderswo in Deutschland wähnt man sich hier in Sicherheit.

Münster hat es leichter als andere Regionen. Hier gibt es kein Stahlwerk, das vielleicht bald schließt. Hier werden auch keine Verbrennungsmotoren gebaut, die vielleicht bald anderen Techniken weichen müssen. In Münsters freier Wirtschaft mischen sich moderne Dienstleistungsunternehmen mit einer quirligen digitalen Start-up-Szene. Von der Neugründung 4tree etwa, die Supermärkten bei Big-Data-Anwendungen hilft, war die Unternehmensberatung McKinsey so begeistert, dass sie den Ex-Studenten gleich die komplette GmbH abkaufte. „Die Start-up-Szene in Münster wächst schnell“, freut sich David von Papen, Mitgründer von Berioo, einem Onlineshop für „Superfood“. Ein Gründer aus Münster trommelt im Internet, man solle mal reinschauen „in eine der lebenswertesten Städte Europas“.

In Münster herrscht ein wohliges Idyll

Kopfsteinpflaster, Prinzipalmarkt, Aasee: Das von Postkarten bekannte Idyll existiert tatsächlich. Wenn gegen Abend die Studenten fröhlich plaudernd durch die Gassen ziehen, begleitet vom Geläut der schweren Glocken des Doms, glauben Gäste aus den USA, sie seien in einem deutschen Disneyland – und wundern sich, dass sie kein Eintrittsgeld bezahlen müssen für jede Stunde in dieser heilen Welt.

Nicht nur das alte Münster lebt. Der Binnenhafen, früher eine heruntergekommene Problemzone, wurde nach und nach zu einem neuen Szeneviertel. Ein „Kreativkai“ lockt mit Cafés, Jazz und Theater. Mit Händen greifbar ist, wohin man auch kommt, vor allem eins: die Abwesenheit von Angst.

Auch im ländlichen Teil des Münsterlandes, zwischen Bauernhöfen, Einfamilienhäusern, weiten Wiesen und Wegekreuzen, regiert die Gelassenheit. In Holthausen, einem mal schwarz, mal grün regierten Dorf nahe Münster, lautete das AfD-Bundestagswahlergebnis: drei. Nicht Prozent, sondern Stimmen. Das waren 1,2 Prozent. Ebenso viele Holthausener hatten die Spaßpartei „Die Partei“ angekreuzt.

Münsteraner helfen auch aus religiösen Gründen

Auch der Zustrom von Flüchtlingen im Jahr 2015 konnte an der schroffen Ablehnung der AfD in der Region nichts ändern. Die Münsterländer blieben noch hilfsbereit, als andere längst wieder dichtmachten. Als Angela Merkel im Mai im münsterländischen Haltern am See Wahlkampf machte, hängte eine Asylhelfergruppe ein Transparent über eine Kirchentür: „Wir schaffen das immer noch.“

„Hier in ­Münster ist mit dem Westfälischen Frieden die Idee von Europa geboren worden“ Thomas Zumnorde, Geschäftinhaber

„Hier in ­Münster ist mit dem Westfälischen Frieden die Idee von Europa geboren worden.“ Thomas Zumnorde, Geschäftinhaber

Quelle: Foto Privat

Diese Haltung hat religiöse und historische Hintergründe. Ob bei der Caritas oder im Arbeitskreis Asyl, viele Münsterländer legen Wert auf ihren ganz eigenen moralischen Kompass. Unvergessen ist in der Region der Konflikt zwischen Nazis und katholischer Kirche. Im Jahr 1941 hatte Kardinal von Galen in Münster die Nazis offen kritisiert, Euthanasie und Gestapo-Praktiken angeprangert. Menschlichkeit, so sehen es bis heute viele katholische und evangelische Christen in der Region, müsse mitunter auch ohne oder gegen die staatliche Obrigkeit verteidigt werden.

Hinzu kommt der Stolz vieler Menschen auf die Geschichte Münsters als Friedensstadt. 1648 wurde hier der Dreißigjährige Krieg durch ein neuartiges System von Verhandlungen beendet. Die heutige Betonung religiöser Trennlinien durch die AfD, ihre Würdigung der Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg, die Kritik am Holocaust-Mahmal – dies alles erschien den Münsteranern nicht nur irgendwie radikal, sondern direkt gefährlich.

Schnell entstand ein Bündnis über alle Parteien, die AfD abzuwehren

Als die AfD im Februar dieses Jahres zu einem Empfang in den historischen Friedenssaal in Münster bat, war für viele Münsteraner eine rote Linie überschritten. Rund 8000 Menschen rückten zu einer Demonstration zusammen, Linke, Liberale, Grüne, SPD, CDU, Wissenschaftler, kirchliche Gruppen. „Hetze darf nicht wieder salonfähig werden“, sagte Kerstin Stegemann, die für die Katholische Jugend auf die Bühne stieg. „AfD wählen ist so 1933“, hieß es auf einem Plakat. Es wurde ein gespenstischer Abend. Das Blaulicht von Polizeiwagen zuckte, die Geschäftsleute entlang der historischen Rundbogengänge ließen das Licht ausgehen.

„Hetze darf nicht wieder salonfähig werden“ Kerstin Stegemann, Katholische Jugend

„Hetze darf nicht wieder salonfähig werden.“ Kerstin Stegemann, Katholische Jugend

Quelle: Foto Privat

Thomas Zumnorde, Eigentümer eines angestammten Schuhgeschäfts, hatte für diese Linie bei seinen Kollegen aus der örtlichen Geschäftswelt rasch eine Mehrheit gefunden. „Um ein Zeichen für Weltoffenheit zu setzen“, konterte Münsters Kaufmannschaft den AfD-Konvent mit Europaflaggen, die sie trotzig von den hohen historischen Giebeln flattern ließen.

Die Stadt beteiligte die Bevölkerung bei wichtigen Entscheidungen in der Flüchtlinspolitik

Kein noch so engagierter Politiker hätte ein solches Zusammenrücken der Stadtgesellschaft anordnen können. „So etwas muss von unten kommen“, weiß Oberbürgermeister Lewe. Für ihn selbst sei das 4,9-Prozent-Ergebnis für die AfD „kein Grund zur Überheblichkeit“.

Immerhin aber hat Lewe, seit 2009 im Amt, schon in den Jahren zuvor einiges dafür getan, dass AfD-Aktivisten bis heute Mühe haben, zwischen Bürger und Bürgermeister einen Keil zu treiben. Viele strukturelle Neuerungen haben den Münsteranern geholfen, jüngste Belastungsproben abzufedern.

Schon vor 2015 hatte Münster ein extrem kleinteiliges System der Verteilung von Asylbewerbern über die ganze Stadt entwickelt. Neuankömmlinge sollten sich sofort einfädeln können in die neue Umgebung. „Am Anfang brachte uns das viele mühsame Debatten ein in allen Stadtteilen, am Ende aber stand der sogenannte Münster-Konsens“, erinnert sich Stadtsprecher Joachim Schiek. „Im Moment der Krise hat dieses intelligenter als anderswo organisierte Netz dann gehalten.“

„Die Geschlossenheit dieser Stadt gegen Rassismus ist ein großartiges Zeichen“ Carsten Peters, Sprecher des ­Bündnisses „Keinen ­Meter

„Die Geschlossenheit dieser Stadt gegen Rassismus ist ein großartiges Zeichen.“ Carsten Peters, Sprecher des ­Bündnisses „Keinen ­Meter den Nazis“

Quelle: Foto Privat

Münster legt Wert auf maximale Transparenz bei allen Vorgängen im Rathaus und lädt die Öffentlichkeit sogar ein, sich online an Haushaltsdebatten zu beteiligen: Soll der Spielplatz Priorität haben oder die Sanierung von Fenstern im Kindergarten? „Die ganze Anmutung der Politik“, lobt Schiek seinen OB, „wurde auf diese Weise verändert.“

Bei großen Neuerungen in der Stadt, etwa bei der Umwidmung eines gigantischen früheren britischen Kasernengeländes in Wohngebiete oder beim „Kreativkai“ am Hafen, witterte OB Lewe höchstpersönlich das Konfliktpotenzial als Erster: Gentrifizierungsängste, Proteste, Entfremdung. „Man muss das alles langsam machen“, sagt Lewe – und verweist auf internationale Erkenntnisse zum „small scale urban development“. Ideal sei es, die Anwohner nicht nur anzuhören, sondern in einer für sie selbst nachvollziehbaren Weise einzubinden: in die Abläufe und sogar in die Gestaltungen. Als im Rat mit Blick auf das Kasernenprojekt die Frage aufkam, welche Experten man nun als erste hören werde, antwortete Lewe: „Die Nachbarn.“

Diese behutsame, umsichtige Linie zahlt sich aus. Münster ist kein guter Ort für flammende Hassreden gegen die bürgerfernen Idioten im Rathaus, die ja ohnehin machen, was sie wollen.

Im kommenden Jahr wird man von Lewe und seinen Modellen aus Münster noch mehr hören. Bereits im Juni dieses Jahres wählte ihn der Deutsche Städtetag zu seinem neuen Präsidenten. Sein Amtsantritt ist am 1. Januar 2018.

Von Matthias Koch/RND


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von den Obike-Leihfahrrädern in Hannovers City?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie