Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Darmstädter Student wegen IS-Unterstützung festgenommen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Darmstädter Student wegen IS-Unterstützung festgenommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:12 03.02.2016
Ein an der TU Darmstadt eingeschriebener syrischer Promotionsstudent hat in einem Video für den IS geworben. Quelle: Frank May
Anzeige
Darmstadt

Gegen den 35-Jährigen werde umfangreich ermittelt, berichtete die Polizei. Informationen des Hessischen Rundfunks, wonach auch seine Wohnung im Landkreis Darmstadt-Dieburg durchsucht worden sei, bestätigte eine Polizeisprecherin am Mittwochmorgen nicht. Festgenommen wurde er demnach in einer "konzertierten Polizeiaktion".

In einem hr-Interview hatte der Student seine in dem Video verbreiteten Thesen zuvor noch verteidigt. Auch das Landesamt für Verfassungsschutz ist auf das Video aufmerksam geworden. Es handle sich um "dschihadistisches Propagandamaterial", sagte eine Sprecherin. Die Hochschule prüft Konsequenzen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Bund Deutscher Kriminalbeamter beobachtet die steigende rechte Gewalt gegen Flüchtlinge mit großer Sorge. "Es ist eigentlich nur noch eine Frage der Zeit, bis wir einen Toten zu beklagen haben", sagte der Vorsitzende André Schulz der Deutschen Presse-Agentur mit Blick auf die gewachsene Zahl von Anschlägen auf Flüchtlingsunterkünfte.

03.02.2016

Trotz eines zähen Auftakts der Syrien-Friedensgespräche in Genf ziehen Diplomaten eine erste positive Zwischenbilanz. "Wir haben schon viel erreicht", verlautete aus diplomatischen Kreisen im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur.

03.02.2016

Es waren zähe Verhandlungen. Nun steht ein neuer Rahmen für den Datenaustausch mit den USA. Tausende Unternehmen können nun hoffen. Datenschutzaktivisten lehnen die neue Vereinbarung mit dem sperrigen Namen "EU-US-Privacy Shield" entschieden ab.

02.02.2016
Anzeige