Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt DGB-Vize: Mehr Lehrstellen-Chancen für Hauptschüler nötig
Nachrichten Politik Deutschland/Welt DGB-Vize: Mehr Lehrstellen-Chancen für Hauptschüler nötig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:15 30.12.2012
Nach der offiziellen Lehrstellenbilanz des Bundesinstituts für Berufsbildung ist 2012 die Entspannung auf dem Lehrstellenmarkt ins Stocken geraten. Quelle: dpa / Archiv
Anzeige
Berlin

. Viele Lehrberufe seien schon beim Zugang von vornherein für lernschwächere Jugendliche "faktisch abgeschottet". Aber auch diese Jugendlichen müssten die Möglichkeit erhalten, eine qualifizierte Berufsausbildung zu machen.

Nach der offiziellen Lehrstellenbilanz des Bundesinstituts für Berufsbildung ist 2012 die Entspannung auf dem Lehrstellenmarkt ins Stocken geraten. Es wurden 551 300 Ausbildungsverträge neu abgeschlossen - 18 100 oder 3,2 Prozent weniger als im Jahr zuvor. Damit wurde nach 2005 der niedrigste Wert seit der Wiedervereinigung erzielt. Das Lehrstellenangebot ging im Vergleich zum Vorjahr um 2,4 Prozent zurück. 76 000 Jugendliche fanden keinen Ausbildungsplatz - 5,4 Prozent mehr als im Vorjahr.

Nach Aussage des Deutschen Industrie und Handelskammertages (DIHK) liegt der Rückgang bei den Neuverträgen nicht an der mangelnden Ausbildungsbereitschaft der Betriebe, sondern an der geringen Anzahl von Bewerbern. Der DIHK-Vize-Hauptgeschäftsführers Achim Dercks sagte, bei den Nachvermittlungsaktionen der Kammern und der Arbeitsagenturen könnten den erschienenen Jugendlichen im Schnitt sechs betriebliche Lehrstellen angeboten werden. Aufgrund des demografischen Wandels habe der DIHK bereits im Frühjahr einen Rückgang bei den Vertragsabschlüssen prognostiziert.

DGB-Vize Sehrbrock bezeichnete dagegen den von der Wirtschaft beklagten Fachkräftemangel als "hausgemacht". "Während Arbeitgeber über fehlende Fachkräfte lamentieren, fahren gleichzeitig viele Betriebe ihre Ausbildungsplätze zurück." Ein Teil der 76 000 unversorgten Jugendlichen halte sich derzeit mit Praktika, Einstiegsqualifizierungen und Bewerbungstrainings über Wasser - bei nur 33 000 offenen Angeboten, sagte Sehrbrock. Die Zahl der unversorgten Bewerber übersteige damit in diesem Jahr die Zahl der offenen Plätze um mehr als das Doppelte.

Gleichzeitig verfügten 2,2 Millionen junge Menschen im Alter von 20 bis 34 Jahren über keine abgeschlossene Ausbildung, sagte Sehrbrock. "Diese abgehängte Generation wird kaum ihren eigenen Lebensunterhalt selbst verdienen können."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein neues Rüstungsgeschäft mit Saudi-Arabien sorgt bei Opposition und Friedensinitiativen für Empörung. Das Königreich wolle für 100 Millionen Euro zunächst 30 ABC-Spürpanzer vom Typ "Dingo 2" kaufen und sei langfristig an bis zu 100 Modellen interessiert.

30.12.2012

Schon wieder Kopfschütteln über Peer Steinbrück: Der SPD-Kanzlerkandidat klagt über ein zu geringes Kanzlergehalt und erntet damit selbst in der eigenen Partei Widerspruch.

30.12.2012

Mit einem Schreckensszenario von 100 000 Toten hat der UN-Sondergesandte Lakhdar Brahimi die Konfliktparteien im syrischen Bürgerkrieg zu einer raschen politischen Lösung aufgefordert.

30.12.2012
Anzeige