Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Clinton wirft Sanders Schmierenkampagne vor
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Clinton wirft Sanders Schmierenkampagne vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:20 05.02.2016
Eine Schmierenkampagne wirft Ex-Außenministerin Hillary Clinton ihrem demokratischen Konkurrenten Bernie Sanders vor. Quelle: Josh Haner
Durham

"Wenn Du etwas zu sagen hast, sag es", sagte Clinton bei der letzten TV-Debatte der Demokraten vor den Vorwahlen in New Hampshire. "Es ist an der Zeit, die sehr hinterlistige Verleumdung zu beenden, die Du und Deine Kampagne betreiben."

Sie reagierte damit auf Vorwürfe Sanders, sie lasse sich von großen Spendern aus der Finanzwelt beeinflussen. Laut dem Nachrichtenportal "Politico" bekam Clinton von der Investmentbank Goldman Sachs 2013 für drei Vorträge 675 000 Dollar.

Es war die erste Debatte der Demokraten, bei der die beiden alleine aufeinander trafen. Der dritte Bewerber bei den Demokraten, Ex-Gouverneur Martin O'Malley, war am späten Montagabend aus dem Rennen ausgestiegen.

Clinton konzentrierte sich bei dem TV-Event verstärkt auf die Themen Wirtschaft und Finanzen. Bislang war das ein Bereich, in dem Sanders mit seinen Angriffen auf die Wall Street punkten konnte.

In New Hampshire finden am Dienstag (9. Februar) die nächsten innerparteilichen Vorwahlen der Demokraten und der Republikaner statt. In dem nordöstlichen Bundesstaat ist Sanders klarer Favorit bei den Demokraten; der Senator von Vermont führt in Umfragen mit 2:1 vor Clinton. Am vergangenen Montag hatte die 68-Jährige die Vorwahl in Iowa mit einem hauchdünnen Vorsprung gewonnen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) erwartet in diesem Jahr noch einmal rund eine Million Flüchtlinge in Deutschland. "Wir werden das in diesem Jahr noch einmal schaffen, selbst wenn wir mit einer weiteren Million rechnen müssen - so alle Voraussagen", sagte er am Donnerstagabend bei einer SPD-Veranstaltung in Stuttgart.

05.02.2016

Die Polizei kommt einer mutmaßlichen Terrorzelle auf die Schliche - und schlägt zeitgleich in drei Bundesländern zu. Als Anschlagsziel war Berlin im Gespräch.

05.02.2016

UN-Rechtsexperten veröffentlichen in Genf offiziell ihre Einschätzung zur jahrelangen Botschaftszuflucht des Wikileaks-Gründers Julian Assange in London. Die Kernaussage war aber bereits gestern bekannt geworden: Die Juristen sehen in dem Exil eine Form von illegaler Haft, wie das Außenministerium Schwedens mitteilte.

05.02.2016