Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Clinton behauptet sich in zweiter TV-Debatte
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Clinton behauptet sich in zweiter TV-Debatte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:48 15.11.2015
Hat sich in der zweiten TV-Debatte der demokratischen US-Präsidentschaftsbewerber als Favoritin um die Spitzenkandidatur behauptet: Ex-Außenministerin Hillary Clinton. Quelle: Michael Reynolds/Archiv
Anzeige
Des Moines

Das Fernsehduell am Samstagabend (Ortszeit) in Des Moines (Bundesstaat Iowa) fand im Schatten der jüngsten Terroranschläge in Paris statt. Das gab der Außen- und Sicherheitspolitik besonderes Gewicht und damit Clinton die Gelegenheit, ihre Erfahrung auf dem Gebiet hervorzuheben.

Gegen die frühere First Lady treten der parteilose liberale Senator Bernie Sanders (74) und der Ex-Gouverneur von Maryland, Martin O'Malley (52), an. Hauptherausforderer ist Sanders, der sich selber als Sozialist bezeichnet und in seinem Wahlkampf vor allem Front gegen die tiefe Kluft zwischen Arm und Reich in den USA macht.

So drehte sich der heftigste Schlagabtausch in der Debatte auch um die Wall Street: Sanders warf Clinton zu große Nähe zur Wall Street vor, was sie beeinflussbar mache. Die 68-Jährige wies das entschieden als Angriff auf ihre Integrität zurück. Insgesamt verlief die Debatte aber überaus zivil.

In jüngsten Umfragen hat Clinton US-weit im Durchschnitt einen Vorsprung von fast 22 Prozentpunkten vor Sanders, O'Malley liegt völlig abgeschlagen auf dem dritten Rang. Clinton hat auch in Iowa, das am 1. Februar 2016 die parteiinterne Kandidatenkür eröffnet, die Nase klar vorn. Die Präsidentenwahl findet am 8. November statt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Terror in Paris hat die Syrien-Konferenz überschattet - und alle Teilnehmer wohl noch mehr motiviert, eine Lösung zu finden. Der Ausgang der Runde kann Mut machen. Der nächste Ort ist ein politisches Signal.

14.11.2015

Die blutigste Terrorserie in Europa seit gut zehn Jahren schockiert die Welt. Die Anschläge von Paris mit mehr als 120 Toten gehen wohl aufs Konto des Islamischen Staats. Eine Spur führt nach Belgien.

14.11.2015

Die USA haben nach eigenen Angaben den Anführer der Terrormiliz Islamischer Staat in Libyen, Abu Nabil, bei einem Luftangriff getötet. Pentagon-Sprecher Peter Cook bestätigte die US-Aktion vom Vortag und betonte zugleich, sie sei bereits vor den Terroranschlägen in Paris geplant und genehmigt gewesen.

14.11.2015
Anzeige