Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Clinton: Privater E-Mail-Server war ein "Fehler"
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Clinton: Privater E-Mail-Server war ein "Fehler"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:19 09.09.2015
Hillary Clinton über die E-Mail-Affäre: «Das war ein Fehler. Es tut mir leid. Ich übernehme die Verantwortung». Quelle: Thais Llorca
Washington

r. Es tut mir leid. Ich übernehme die Verantwortung", sagte Clinton am Montagabend (Ortszeit) in einem Interview des US-Senders ABC News. Die Affäre um ihre E-Mail-Korrespondenz ist in den vergangenen Monaten für die Kandidatur der Demokratin um die amerikanische Präsidentschaft zu einer immer schwereren Belastung geworden.

Als Außenministerin (2009-2013) hatte Clinton ihre dienstliche Schriftwechsel über einen privaten Server abgewickelt. Dafür wurde und wird sie anhaltend kritisiert, auch von den Republikanern. Im Dezember 2014 übergab Clinton rund 30 000 E-Mails an das State Department und die Bundespolizei FBI. Insgesamt umfasst das E-Mail-Archiv etwa 55 000 Seiten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der frühere General soll an der Spitze eines kriminellen Netzwerks gestanden haben. "La Línea" kassierte Schmiergelder von Importfirmen und brachte die Staatskasse um Millionen. Jetzt wird Pérez der Prozess gemacht.

08.09.2015

Die radikale US-Standesbeamtin, die einem schwulen Paar wiederholt die Eheschließung verweigert hat, darf nach knapp einer Woche hinter Gittern das Gefängnis verlassen.

08.09.2015

Ungarn will den bisher nur in Teilen fertigen Grenzzaun zu Serbien schneller dicht machen. Regierungschef Orban ist unzufrieden, weil der Zaun Flüchtlinge bislang kaum abhält. Diese drängen weiter gen Westen - per Bahn und zu Fuß.

08.09.2015