Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt China steigt in Atomreaktorbau in Großbritannien ein
Nachrichten Politik Deutschland/Welt China steigt in Atomreaktorbau in Großbritannien ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:38 21.10.2015
Nach über 20 Jahren wird in Großbritannien wieder ein Atomkraftwerk gebaut - und erstmals ist ein chinesischer Investor dabei. Quelle: Andy Rain
Anzeige
London

Nach über 20 Jahren wird in Großbritannien wieder der Bau eines Atomkraftwerks in Angriff genommen - und erstmals ist ein chinesischer Investor dabei. Darauf verständigten sich Premierminister David Cameron und Chinas Präsident Xi Jinping.

Beide betonten den Willen beider Länder zu verstärkter wirtschaftlicher Zusammenarbeit. "China ist auf dem Wege, zur größten Volkswirtschaft der Welt zu werden", sagte Cameron in London.

Mehr Handel und Kooperation schließe Gespräche über Streitthemen wie Menschenrechte in China nicht aus, sagte Cameron bei einer gemeinsamen Pressekonferenz. "Je enger die Beziehungen unserer Länder sind, umso mehr können wir einen ernsthaften Dialog führen", sagte er. Dies bedeute nicht, dass man stets einer Meinung sei.  

Zunächst wird sich ein chinesisches Nuklear-Unternehmen gemeinsam mit dem französischen Energieversorger EdF am Bau zweier Reaktoren in Hinkley Point in Südengland beteiligen. Es gehe zunächst um ein Kostenvolumen von rund 18 Milliarden Pfund (24,5 Milliarden Euro), die chinesische Beteiligung liege bei rund einem Drittel, teilte EdF mit. Die Reaktoren sollten 2025 in Betrieb gehen, sechs Millionen Haushalts versorgen und 25 000 Arbeitsplätze schaffen, hieß es.

Später seien weitere Nuklear-Kooperationen geplant - auch der Bau eines Atomkraftwerks mit chinesischer Technologie, teilte das Unternehmen weiter mit.

Kritiker monieren, China erhalte dadurch Einblick in sensible britische Infrastrukturprojekte - dies sei umso bedenklicher, da Peking im Verdacht der Cyberspionage in westlichen Ländern steht. Außerdem irritiere der Atomdeal die Regierung in Washington, die Peking wegen Hackerangriffen zusehends an den Pranger stellt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Tausende Flüchtlinge und Migranten campieren unter widrigen Bedingungen vor einem geschlossenen Grenzübergang in Kroatien. In einem Lager in Slowenien brennen Zelte. Die Lage im Südosten Europas ist angespannt. Und Tausende weitere Flüchtlinge sind auf dem Weg.

21.10.2015

Deutschland gehört weiter zu den größten Rüstungsexporteuren der Welt. Wirtschaftsminister Gabriel will nun gerade bei Lieferungen an Staaten außerhalb von EU und Nato genau hinschauen. Trotzdem laufen die Geschäfte für die deutschen Unternehmen weiter gut.

21.10.2015

Militär an den Grenzen Sloweniens und Ungarns: Die angespannte Lage im Südosten Europas ruft EU-Kommissionschef Juncker auf den Plan. Der Luxemburger beruft dazu ein Spitzentreffen ein, das kein Gipfel ist.

21.10.2015
Anzeige