Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt China schickt Kampfflugzeuge an die Grenze zu Myanmar
Nachrichten Politik Deutschland/Welt China schickt Kampfflugzeuge an die Grenze zu Myanmar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:38 14.03.2015
Chinesische Kampfjets patrouillieren die Grenzregion zu Myanmar. Quelle: Military News Agency/Archiv
Anzeige
Peking

e.

Eine Bombe sei am Freitag auf ein Zuckerrohrfeld bei der chinesischen Grenzstadt Lincang gefallen und habe vier Arbeiter getötet, berichtete Xinhua. Schon am Sonntag hätten Schüsse aus Myanmar ein Haus auf chinesischer Seite beschädigt. Vizeaußenminister Liu Zhenmin forderte den Botschafter Myanmars auf, die Umstände zu untersuchen und zu verhindern, dass sich solche Zwischenfälle wiederholen.

Bei ihren Patrouillen entlang der Grenze wird die chinesische Luftwaffe nach eigenen Angaben Flugzeuge aus Myanmar "verfolgen, beobachten, warnen und vertreiben". China betrachtet den Konflikt mit den Aufständischen der chinesischstämmigen Volksgruppe der Kokang in Myanmar als innere Angelegenheit des Nachbarlandes. Rund 60 000 Menschen sind vor den Kämpfen über die Grenze nach China geflüchtet. Der blutige Konflikt war Anfang Februar neu aufgeflammt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

SPD-Bundesvize Ralf Stegner hat seine Partei aufgerufen, ihr Profil zu stärken. Bei Wahlen habe sie nur eine Chance, wenn die Menschen die Unterschiede zur Union wahrnähmen, sagte Stegner auf einem Landesparteitag der schleswig-holsteinischen SPD in Neumünster.

14.03.2015

Das Bundesgesundheitsministerium wirft den Krankenkassen vor, die Möglichkeiten für Beitragssenkungen nicht auszuschöpfen. Die bei zahlreichen Krankenkassen Ende 2014 vorhanden hohen Finanzreserven zeigten, dass die Spielräume für niedrigere Zusatzbeiträge 2015 bei weitem nicht genutzt würden, heißt es in einem Antwortschreiben von Staatssekretär Lutz Stroppe an den zuständigen Bundestagsausschuss, das der "Wirtschaftswoche" vorliegt.

14.03.2015

Die kürzlich gegründete "Agentur zur Modernisierung der Ukraine" kämpft mit Startschwierigkeiten. Laut "Spiegel" steht der frühere Bundesverteidigungsminister Rupert Scholz (CDU) doch nicht als Berater für die Reforminitiative zur Verfügung.

14.03.2015
Anzeige