Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt China schafft Luxus ab für hohe Militärs
Nachrichten Politik Deutschland/Welt China schafft Luxus ab für hohe Militärs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:25 22.12.2012
Ranghohe Militäroffiziere in China müssen künftig auf Luxus verzichten. Quelle: How Hwee Young / Archiv
Anzeige
Peking

So darf es künftig bei Empfängen hoher Militärs keinen Alkohol mehr geben, keine Festessen, keine roten Teppiche und Blumensträuße, keine Ehrenformationen oder Willkommensbanner, wie die Nachrichtenagentur Xinhua am Samstag meldete. Außerdem solle auf inhaltsloses Gerede verzichtete werden. Reisen ins Ausland, Treffen und Berichte sowie der Gebrauch von Sirenen sollen bei offiziellen Besuchen reduziert werden, um die Öffentlichkeit nicht zu stören.

Seit Donnerstag gelten für Politiker in Peking ähnliche Vorgaben. Auch sie müssen künftig auf Willkommensbanner und Festessen verzichten und sich stattdessen mit Buffets zufriedengeben.

Als Antwort auf Skandale in der Kommunistischen Partei hatte der neue Parteichef Xi Jinping nach seiner Amtsübernahme die Funktionäre aufgefordert, Verschwendung und Bürokratie einzuschränken. Zuvor hatten die Skandale Machtmissbrauch und Korruption offengelegt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Verzögerungen beim Bau der Stromleitungen zu Offshore-Windparks könnten die Verbraucher laut einer Studie deutlich teurer zu stehen kommen als von der Bundesregierung prognostiziert.

22.12.2012

Einen Monat vor der Landtagswahl liegt Rot-Grün in Niedersachsen laut einer Umfrage weiter vor der regierenden Koalition aus CDU und FDP.Die Oppositionsparteien erhielten nach einer Erhebung des Meinungsforschungsinstituts INFO im Auftrag des Magazins "Focus" zusammen 45,5 Prozent und damit eine deutliche Mehrheit.

22.12.2012

Passau (dpa) Menschen in mehr als 1,21 Millionen Hartz-IV-Bedarfsgemeinschaften haben im vergangenen Jahr aufgestockt, also ergänzende Leistungen bekommen - dies ergibt sich aus einer Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion.

22.12.2012
Anzeige