Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt China kritisiert EU-Finanzhilfen für Klimawandel als zu kurzfristig
Nachrichten Politik Deutschland/Welt China kritisiert EU-Finanzhilfen für Klimawandel als zu kurzfristig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:21 11.12.2009
Mitglieder der chinesischen Delegation bei der Klimakonferenz in Kopenhagen. Quelle: AFP
Anzeige

Kopenhagen. „Wir sprechen von einer kurzfristigen Unterstützung und das reicht nicht“, sagte der chinesische Vize-Außenminister He Yafei am Freitag auf dem UN-Klimagipfel in Kopenhagen. „Es ist relativ einfach für die Industrieländer, eine Summe für den Zeitraum von drei Jahren zu nennen. Doch was machen wir dann in drei Jahren?“, sagte er. Er zweifle an der Ernsthaftigkeit eines langfristigen Engagements der Industrieländer. „Warum sprechen sie nicht von einem finanziellen Engagement bis zum Jahr 2050?“, sagte der chinesische Vize-Außenminister.

Die EU hatte sich kurz zuvor auf ihrem Gipfel in Brüssel auf die Soforthilfe von jährlich 2,4 Milliarden Euro für arme Länder bis 2012 geeinigt. Deutschland steuert insgesamt 1,26 Milliarden zu der Anschubfinanzierung bei, mit der die Entwicklungs- und Schwellenländer die Folgen des Klimawandels abmildern sollen. Das Geld soll etwa in den Bau von Deichen gegen Flutwellen fließen.

AFP

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Sicherheitslage in Nordafghanistan bleibt kritisch. Während des Besuchs von Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) im Bundeswehrcamp bei Kundus wurde am Freitag um 13.00 Uhr (Ortszeit) eine Patrouille westlich des Lagers mit Handfeuer- und Panzerabwehrhandwaffen beschossen, wie die Bundeswehr mitteilte.

11.12.2009

Das Bundesgesundheitsministerium unterstützt den Vorstoß einiger Bundesländer, nicht benötigten Schweinegrippe-Impfstoff im Ausland zu veräußern.

11.12.2009

Die nordkoreanische Regierung will wieder mit der internationalen Gemeinschaft über ihr umstrittenes Atomprogramm verhandeln.

11.12.2009
Anzeige