Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Chef der Piratenpartei: "Uns fehlt die Kraft für den Wahlkampf"
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Chef der Piratenpartei: "Uns fehlt die Kraft für den Wahlkampf"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:02 04.05.2013
Der Chef der Piratenpartei, Bernd Schlömer: «Uns fehlt die Kraft und die Motivation für den Wahlkampf.» Quelle: Holger Hollemann/ Archiv
Berlin

am wochenende".

Der scheidende Politische Geschäftsführer Johannes Ponader machte auch die Kommunikationsform der Piraten dafür verantwortlich, dass sie es zum Beispiel nicht geschafft hätten, das Thema Arbeit erfolgreich zu besetzen.

"Wir hätten uns in der Partei auf diese Hartz-IV-Debatte vorbereiten müssen, wir hätten besser kommunizieren müssen, nicht immer über Twitter", sagte Ponader dem Blatt. Seine Parteikollegen machen dagegen auch Ponader selbst für die Schwierigkeiten verantwortlich. "Johannes hat uns unglaublich geschadet", sagte der bayerische Piratenchef Stefan Körner der "taz.am wochenende". Schlömer erklärte: "Wir Piraten haben ihm nichts zu verdanken."

Die Piratenpartei trifft sich vom 10. bis zum 12. Mai zu ihrem Bundesparteitag in Neumarkt in der Oberpfalz. Ponader war in den vergangenen Wochen wegen seiner Alleingänge immer stärker in die Kritik geraten. Zuletzt hatten ihm bei einer Abstimmung die Hälfte der Mitglieder die Note 6 gegeben. Daraufhin hatte er sein Amt zur Verfügung gestellt. Auf dem Parteitag in Neumarkt soll ein Nachfolger gewählt werden.

"Vielleicht war ich zu blauäugig, vielleicht habe ich Fehler gemacht", sagte Ponader selbst. Er fühle sich ausgebrannt. "Jetzt mache ich erst mal Urlaub. Aus der Partei zurückziehen werde ich mich aber nicht."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Den Kampf gegen die Drogenkartelle in Mittelamerika können die Staaten der Region nach Einschätzung von US-Präsident Barack Obama nur vereint gewinnen. "Das ist ein gemeinsames Problem, das nur gemeinsam gelöst werden kann", sagte er am Freitag nach einem Treffen mit Costa Ricas Präsidentin Laura Chinchilla in der Hauptstadt San José.

04.05.2013

Die Bombenanschläge von Boston waren wohl ursprünglich für den US-Nationalfeiertag am 4. Juli geplant. Dies habe der Tatverdächtige Dschochar Zarnajew (19) den Justizbehörden erklärt, berichte der TV-Sender NBC am Donnerstagabend (Ortszeit).

03.05.2013

Reformen zur dauerhaften Kürzung der öffentlichen Ausgaben angekündigt. Im Rahmen eines mittelfristigen Programms wolle man unter anderem die Wochenarbeitszeit im öffentlichen Dienst von 35 auf 40 Stunden erhöhen und das Renteneintrittsalter in flexibler Form von 65 auf 66 Jahre erhöhen, sagte Ministerpräsident Pedro Passos Coelho am späten Freitagabend in Lissabon in einer Rede an die Nation.

03.05.2013