Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Chávez delegiert Amtsbefugnisse an seinen Vize
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Chávez delegiert Amtsbefugnisse an seinen Vize
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:45 27.12.2012
Der Präsident Venezuelas, Hugo Chavez (l), und sein Außenminister Nicolas Maduro. Quelle: Boris Vergara
Anzeige
Caracas

Die Übertragung der Kompetenzen vor allem in Haushalts- und Wirtschaftsfragen war bereits Anfang Dezember beschlossen worden. Bekannt wurde sie aber erst am Mittwoch, als sie im Gesetzblatt veröffentlicht wurde und damit in Kraft trat. Die Opposition forderte derweil, die Gesundheit des 58-Jährigen von unabhängigen Ärzten überprüfen zu lassen.

Chávez hatte die Präsidentschaft am 9. Dezember vorübergehend an Maduro abgetreten. Zwei Tage später wurde er auf Kuba zum vierten Mal in eineinhalb Jahren wegen einer Krebserkrankung operiert. Ob der im Oktober wiedergewählte Sozialist wie vorgesehen am 10. Januar eine neue sechsjährige Amtszeit antreten kann, ist fraglich. Bis zum 10. Januar kann Vize Maduro die Amtsgeschäfte führen. Sollte Chávez dauerhaft verhindert sein, die Präsidentschaft auszuüben, müssen Neuwahlen ausgerufen werden.

Maduro, der zugleich Außenminister ist, räumte ein, dass Chávez' Zustand "kompliziert" sei. Er wies aber zugleich Kritik der Opposition an der ihrer Meinung nach widersprüchlichen Informationspolitik der Regierung zurück. Diese hatte an Heiligabend erklärt, die Ärzte in Kuba hätten Chávez absolute Ruhe verordnet. Stunden später hatte Maduro gesagt, der Staatschef habe damit begonnen, zu laufen und Reha-Übungen zu machen.

Die Opposition verlangte daraufhin, dass eine Ärztekommission den Gesundheitszustand von Chávez überprüft und feststellt, ob er das Amt antreten könne. "Sie sind erbärmlich, ihre Seele ist verdorben. Wir dürfen uns nicht vergiften lassen", konterte Maduro in Richtung der Chávez-Gegner. Die Opposition versuche, Gewalt im Land zu säen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die SPD will mit einer staatlich bezuschussten 30-Stunden-Woche für junge Väter und Mütter die Vereinbarkeit von Beruf und Familie stärken."Einerseits gibt es viele Frauen, die stärker aus ihrem Beruf rausgehen müssen, als sie es wollen.

27.12.2012

Die Praxisgebühr entfällt, der Rentenbeitrag sinkt, Minijobber dürfen mehr verdienen: Zum 1. Januar 2013 gibt es eine ganze Palette von Neuregelungen. Einige Neuerungen wie das Betreuungsgeld oder die EU-Führerscheinrichtlinie kommen dagegen erst im Laufe des Jahres. Eine alphabetische Liste der Änderungen zum Jahreswechsel finden Sie hier.

27.12.2012

Der Syrien-Vermittler von Vereinten Nationen und Arabischer Liga, Lakhdar Brahimi, hat sich für die Einsetzung einer Übergangsregierung in dem Bürgerkriegsland ausgesprochen.

27.12.2012
Anzeige