Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Cameron und Rajoy machen Gibraltar-Streit zur Chefsache
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Cameron und Rajoy machen Gibraltar-Streit zur Chefsache
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:39 07.08.2013
Regierungschef Rajoy im Gespräch mit seinem brituischen Amtskollegen Cameron. Spanien wirft dem britischen Territorium «inakzeptable» Maßnahmen vor. Quelle: Javier Lizon/Archiv
Anzeige
Madrid/London

t.

Im Kurznachrichtendienst Twitter betonte Cameron: "Ich habe unsere Sorgen bezüglich Gibraltar klar zum Ausdruck gebracht, und dass sich unsere Position in der Souveränitätsfrage nicht ändern wird."

Nach Angaben der spanischen Regierung wies Rajoy in dem zehnmütigen Gespräch Aktionen Gibraltars zur Behinderung der spanischen Fischereiflotte als "inakzeptabel" zurück. Der konservative Regierungschef habe gefordert, dass die Konflikte zwischen Madrid und London mit "Ehrlichkeit und Transparenz" beigelegt werden.

Spanien wirft dem britischen Überseegebiet vor, Ende Juli 70 Betonblöcke mit Metallstacheln in spanische Gewässer geworfen zu haben, um so ein künstliches Riff zu schaffen und die Arbeit der spanischen Fischer zu behindern. Seitdem hatten die spanischen Behörden die Grenzkontrollen verschärft und bei hochsommerlichen Temperaturen stundenlange Verzögerungen verursacht. Die Regierung des britischen Territoriums sprach unter anderem von "Folter".

Rajoy sagte Cameron, die Grenzkontrollen erfolgten im Rahmen des EU-Rechts unter anderem um Schmuggelhandel zu unterbinden. Der britische Premier entgegnete den Angaben zufolge, es gebe ein "reales Risiko", dass die Zwischenfälle zum Hindernis in den bilateralen Beziehungen werden könnten, falls sich die Situation an der Grenze nicht bessere. Beide Seiten gaben bekannt, dass die sofortige Aufnahme von Gesprächen zwischen den Außenministern beider Länder vereinbart worden sei.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Immer mehr Islamisten aus Deutschland kämpfen in Syrien gegen das Assad-Regime. Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, warnt davor, dass diese Kämpfer nach ihrer Rückkehr eine weitere Radikalisierung der hiesigen islamistischen Szene bewirken könnten.

07.08.2013

Die SPD will im Fall eines Wahlerfolges ein neues Ganztagsschul-Programm des Bundes starten. Mit vier Milliarden Euro sollen Baumaßnahmen gefördert sowie mit weiteren vier Milliarden Euro die Qualität der Unterrichts- und Betreuungsangebote verbessert werden.

07.08.2013

Knapp sieben Wochen vor der Bundestagswahl am 22. September zeichnet sich weiter ein Kopf-an-Kopf-Rennen von Schwarz-Gelb und Rot-Rot-Grün ab. Im neuen Wahltrend von "Stern" und RTL, der am Mittwoch veröffentlicht wurde, lagen CDU/CSU und FDP mit zusammen 45 Prozent noch hauchdünn vor der Opposition aus SPD, Grünen und Linkspartei.

07.08.2013
Anzeige