Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Cameron plant EU-Referendum angeblich für Juni 2016
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Cameron plant EU-Referendum angeblich für Juni 2016
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:44 26.07.2015
Bisher hatte der britische Premierminister David Cameron noch keinen Termin für ein EU-Referendum genannt. Foto: Wolfgang Kumm/Archiv
Anzeige

Bisher hat die Regierung in London kein Datum bekanntgegeben, sondern nur erklärt, das Referendum werde vor Ende 2017 stattfinden. Die Regierung kommentierte den Zeitungsbericht nicht.

Cameron hoffe, dass ein Termin im kommenden Jahr seine Chancen in Verhandlungen über EU-Reformen mit den anderen Mitgliedsländern verbessere, hieß es im "Independent on Sunday" unter Berufung auf anonyme Regierungsquellen.

Auch der Streit über neue Finanzhilfen für Griechenland habe den Termin beeinflusst. Ein früheres Datum des britischen Referendums solle zudem verhindern, dass die britischen Forderungen bei der Wahl des französischen Präsidenten und der Bundestagswahl im Jahr 2017 eine Rolle spielen.

Vor der geplanten Volksabstimmung will die britische Regierung Reformen in der EU aushandeln. Eine Wunschliste ist im Detail nicht bekannt. Es dürfte aber unter anderem um Sozialleistungen für Zugewanderte aus EU-Staaten gehen und um die Rechte der Länder, die wie Großbritannien nicht Teil der Eurozone sind. Cameron hat dafür bereits in einigen EU-Mitgliedstaaten geworben, darunter Deutschland.

Heute steht ein Besuch seines Schatzkanzlers und engen Vertrauten George Osborne in Paris auf dem Plan, wo er bis Montag mit Finanzminister Michel Sapin und Außenminister Laurent Fabius über die Reformen sprechen will. Der Nachrichtenagentur PA zufolge wollte Osborne seinen französischen Kollegen versichern, dass die britische Regierung eine führende Rolle des Vereinigten Königreichs in einer reformierten EU anstrebe. Über die kommenden sechs Monate will Osborne viele EU-Länder besuchen, um für die Pläne der Briten zu werben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die internen Streitigkeiten und die Gründung der konkurrierenden Alfa-Partei schaden der Alternative für Deutschland (AfD) in der Wählergunst. Im aktuellen Sonntagstrend, der wöchentlich vom Meinungsforschungsinstitut Emnid im Auftrag der "Bild am Sonntag" erhoben wird, verlor die AfD einen Prozentpunkt und kommt nun auf nur noch drei Prozent der Wählerstimmen.

26.07.2015

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat das jüngste militärische Vorgehen der Türkei gegen die kurdische Arbeiterpartei PKK kritisiert. "Genauso, wie es richtig ist, dass die Türkei das Recht hat, sich gegen (die Terrormiliz) IS zu wehren, genauso wichtig ist es, dass sie den eingeschlagenen Pfad der Versöhnung mit der kurdischen Arbeiterpartei nicht verlässt", sagte sie der "Bild am Sonntag".

26.07.2015

Kenias Präsident Uhuru Kenyatta hat die Homosexuellen in seinem Land öffentlich ins Abseits gestellt. Die Debatte über deren Rechte sei im Gegensatz zu Fragen rund um Gesundheit, Bildung, Energie und Infrastruktur "kein Thema".

25.07.2015
Anzeige