Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Cameron: Europa muss aufwachen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Cameron: Europa muss aufwachen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:10 08.04.2013
Großbritanniens Premierminister David Cameron. Quelle: Andy Rain/Archiv
Anzeige
München

n. Es gehe nicht "um Rosinenpickerei, sondern um Flexibilität".

Cameron, der in dieser Woche durch Europa reist, um für seine Reformpläne zu werben, verlangt Änderungen an den EU-Verträgen. "Ich bin absolut überzeugt davon, dass es notwendig sein wird, die Verträge zu öffnen", bekräftigte er. "Wir wollen ein Europa, das aufwacht und diese moderne Welt aus Wettbewerb und Flexibilität erkennt."

Cameron hatte im Januar mit einer aufsehenerregenden Rede eine Revision der Kompetenzverteilung zwischen Brüssel und London angestoßen. Er betonte aber, dass er Großbritanniens Platz auch weiterhin in der EU sieht: "Die beste Lösung für unser Land wäre eine Mitgliedschaft in einer reformierten EU."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei der Präsidentenwahl in Montenegro sieht sich der Oppositionskandidat Miodrag Lekic (65) überraschend vorn. Nach Auszählung von 60 Prozent der Stimmen habe Lekic 50,7 Prozent erreicht, berichtete sein Stab am Sonntagabend in Podgorica.

07.04.2013

Bei der neuen Atommüll-Endlagersuche könnten bis zu fünf Standorte in die engere Wahl kommen - das letzte Wort soll aber eine Bund/Länder-Kommission haben. Im Rahmen der gesetzlich notwendigen Kostenabschätzung wird - wie bisher auch - im neuen Entwurf für ein Endlagersuchgesetz mit der Prüfung von bis zu fünf Standorten kalkuliert.

07.04.2013

Nach dem Veto des portugiesischen Verfassungsgerichts gegen Teile des Sparhaushalts sucht Lissabon verzweifelt einen Ausweg aus der Finanzkrise. Die Mitte-Rechts-Regierung von Ministerpräsident Pedro Passos Coelho machte die Richter für eine Zuspitzung der Krise verantwortlich.

07.04.2013
Anzeige