Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt CSU will harten Wahlkampf mit Gefühl
Nachrichten Politik Deutschland/Welt CSU will harten Wahlkampf mit Gefühl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:40 08.01.2013
Das CSU-Logo vor der Tagungsstätte im oberbayerischen Wildbad Kreuth. Quelle: Peter Kneffel/Archiv
Anzeige
Kreuth

Er wolle die rationalen Wahlkampfargumente ergänzen mit Emotionalität, sagte CSU-Chef Horst Seehofer am Dienstag bei der CSU-Winterklausur in Wildbad Kreuth. Die Union dürfe nicht Variante zu SPD und Grünen, sondern müsse Alternative sein. Die Gespräche mit der CDU über die Wahlkampfstrategie müssen aber erst noch geführt werden. "Es wäre schlecht, wenn man Ergebnisse von Verhandlungen schon bekanntgibt, bevor sie geführt werden", sagte der CSU-Chef dazu.

2009 beruhte die Strategie des damaligen CDU-Generalsekretärs und heutigen Kanzleramtschefs Ronald Pofalla auf der "asymmetrischen Demobilisierung" - den SPD-Wählern sollte die Furcht vor einer schwarz-gelben Koalition und damit die Motivation für die Stimmabgabe genommen werden. Die CSU hatte damals schon Zweifel am "Schlafwagen-Wahlkampf" und fühlte sich anschließend durch das unerwartet schlechte Abschneiden der Union bestätigt - CDU/CSU hatten damals nur 33,8 Prozent erreicht.

Von den Überlegungen für ein eigenes CSU-Wahlprogramm ist Seehofer inzwischen abgerückt. Er will ein gemeinsames Wahlprogramm mit der CDU nicht an der von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) abgelehnten Forderung nach einer Pkw-Maut scheitern lassen. Notfalls werde die CSU aber parallel dazu eigene Punkte formulieren, sagte Seehofer. "Es gibt Punkte, wo man sich trotz aller Freundschaft nicht verständigen kann", sagte der bayerische Ministerpräsident. Dann sei es auch in der Vergangenheit nicht ungewöhnlich gewesen, dass die CSU auf einem Extrablatt einigen eigene Punkte beschlossen habe. "So werden wir es machen."

Weiter keine definitive Lösung gibt es für die Wahltermine von Bundestag und bayerischem Landtag. Im Gespräch sind der 22. September für die Bundestagswahl und der 15. September für die Landtagswahl, weil das die einzigen beiden Termine sind, die außerhalb der Ferienzeiten liegen. In der CSU gibt es jedoch Bedenken, Bundes- und Landtagswahl an zwei aufeinanderfolgenden Wochenenden wählen zu lassen. "Wir haben noch keine Lösung", sagte Seehofer. Erst werde Bundespräsident Joachim Gauck den Bundestagswahltermin festsetzen, bevor die Staatsregierung in München über den Termin der Bayernwahl entscheidet.

Die Irritationen, die Seehofer in der CSU vor Weihnachten mit Attacken auf eigene Parteifreunde ("Glühwürmchen" etc.) ausgelöst hatte, spielten in Kreuth nach Angaben Seehofers und der Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt keine Rolle. "Die Tatsache, dass die Irritation vor einigen Wochen in dieser langen Diskussion überhaupt keine Rolle gespielt hat, macht deutlich, dass das kein Thema mehr ist, für das man Zeit verschwenden muss", sagte Hasselfeldt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei den Bemühungen um ein Ende der Krise im Ostkongo gibt es erste Fortschritte. Die Rebellen der M23-Bewegung erklärten sich am Dienstag in der ugandischen Hauptstadt Kampala zu einer Waffenruhe bereit.

08.01.2013

Der Bundeswehr-Einsatz zum Schutz der Türkei vor Angriffen aus Syrien hat begonnen. Die ersten 20 deutschen Soldaten trafen am Dienstag zusammen mit etwa 30 niederländischen Kräften am südtürkischen Luftwaffenstützpunkt Incirlik bei Adana ein.

08.01.2013

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat erneut Ärger - diesmal geht es um eine mögliche Vermengung seiner politischen Arbeit mit der Aufsichtsratstätigkeit für ThyssenKrupp.

08.01.2013
Anzeige