Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt CSU im Bundestag will gleiche Bezahlung für Zeitarbeiter
Nachrichten Politik Deutschland/Welt CSU im Bundestag will gleiche Bezahlung für Zeitarbeiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:30 06.01.2013
Gerda Hasselfeldt, Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag. Quelle: Frank Leonhardt/Archiv
Anzeige
Berlin

"Aber wenn sich das nicht auf alle Branchen weiter konzentriert, müssen wir auch darüber nachdenken, ob wir nicht eine gesetzliche Regelung brauchen nach dem Motto: Gleicher Lohn für gleiche Arbeit." Zudem mahnte Hasselfeldt erneut eine Lohnuntergrenze in Branchen an, die keine Tarifregelungen haben.

Die Wirtschaftspolitik sei ein wichtiges Thema für die Bundestagswahl. "Und da gilt es auch zum Beispiel, solchen Vorschlägen, wie die Sozialdemokraten und Grünen sie bringen in Richtung zusätzliche Steuereinnahmen durch Steuererhöhungen, entgegenzuwirken oder auch Umverteilungsorgien entgegenzuwirken", sagte die CSU-Politikerin. Dies schade einer positiven wirtschaftlichen Entwicklung, von der alle profitieren sollten.

Die 44 Bundestagsabgeordneten der CSU kommen an diesem Montag im oberbayerischen Wildbad Kreuth zur Klausurtagung zusammen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einer Regierungsumbildung will Ägyptens islamistischer Präsident Mohammed Mursi die massiven wirtschaftlichen Probleme des Landes angehen.Wie das staatliche Fernsehen am Samstagabend berichtete, sollen an diesem Sonntag zehn neue Minister berufen werden, darunter ein neuer Finanz- und ein neuer Innenminister.

06.01.2013

Der syrische Präsident Baschar al-Assad will an diesem Sonntag Stellung zu den "jüngsten Entwicklungen in Syrien und in der Region" nehmen. Das kündigte die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana am Samstagabend an.

05.01.2013

In der krisengeschüttelten FDP wird immer offener über eine Zukunft ohne Philipp Rösler diskutiert - der Parteichef gerät zunehmend in die Defensive. Führende Liberale fordern, kurz nach der niedersächsischen Landtagswahl am 20. Januar Klarheit über die Parteispitze zu schaffen.

05.01.2013
Anzeige