Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt CSU-Politiker Weber: Flüchtlinge mit Transall einfliegen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt CSU-Politiker Weber: Flüchtlinge mit Transall einfliegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:50 05.03.2016
EVP-Fraktionschef Manfred Weber will «einen Teil der Aleppo-Flüchtlinge etwa mit Transall-Maschinen von der türkisch-syrischen Grenze direkt nach Europa fliegen und dort verteilen.» Quelle: Bernd von Jutrczenka/Archiv
Anzeige
Berlin

e. "Zweitens brauchen wir eine Vereinbarung für die Flüchtlinge aus Aleppo, die an der türkisch-syrischen Grenze stranden", sagte Weber. "Wir müssen einen Teil der Aleppo-Flüchtlinge etwa mit Transall-Maschinen von der türkisch-syrischen Grenze direkt nach Europa fliegen und dort verteilen."

Weber warnte vor einem Scheitern des EU-Sondergipfels zur Bewältigung der Flüchtlingskrise an diesem Montag in Brüssel. "Es geht jetzt um die Selbstbehauptung des europäischen Kontinents", sagte er. Konkret forderte Weber, den Schutz der europäischen Außengrenzen "mit aller Härte" durchzusetzen. An Orten wie der griechischen Insel Lesbos müssten "abgeschlossene Transitzonen" eingerichtet werden, in denen die Flüchtlinge gründlich überprüft werden sollten. Von diesen Transitzonen aus müssten die Flüchtlinge in Europa verteilt oder in ihre Herkunftsländer zurückgeführt werden. "Wir müssen deutlich machen, dass wir uns nicht überrennen lassen", sagte Weber.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf die geplanten 3000 zusätzlichen Stellen bei der Bundespolizei haben sich knapp 20 000 Interessenten beworben. "Damit haben sich so viele Bewerber gemeldet wie nie zuvor", sagte eine Sprecherin des Bundespolizeipräsidiums in Potsdam der Düsseldorfer "Rheinischen Post".

05.03.2016

Der republikanische Präsidentschaftsbewerber Donald Trump korrigiert seine Positionen zu Folter und Anti-Terrormaßnahmen in zentralen Punkten um 180 Grad. Er verstehe, dass die USA an Recht und Verträge gebunden seien, zitierte das "Wall Street Journal" aus einem Statement Trumps.

04.03.2016

Ermittler haben im Westen Brandenburgs ein braunes Netzwerk enttarnt. Die Staatsanwälte prüfen einen Terrorverdacht. Und ein Minister sagt: Diese Gruppe habe ein Klima der Angst geschaffen. Was wusste die NPD?

04.03.2016
Anzeige