Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt CDU und CSU gewinnen wieder an Zustimmung
Nachrichten Politik Deutschland/Welt CDU und CSU gewinnen wieder an Zustimmung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:18 28.12.2017
Stille Demo auf dem Bundesparteitag der SPD: Auf einem Tisch ist ein Teddybär mit einem Zettel plaziert, darauf steht geschrieben "#no Groko". Quelle: dpa
Berlin

CDU und CSU gewinnen nach einem enttäuschenden Bundestagwahlergebnis wieder an Zustimmung in der Bevölkerung. Dies geht aus einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) hervor. Demnach erreichen CDU und CSU 33 Prozent (+1) der Stimmen und liegen klar vor der SPD (21 Prozent, unverändert). Dahinter folgen unverändert AfD (13), Bündnis 90/Grüne (10), Linke (10) und an sechster Stelle die FDP (9 Prozent). Parallel sinkt die Zustimmung einer neuen Großen Koalition in der Bevölkerung. Nur noch 26 Prozent der Befragten befürworten ein Bündnis aus Union und SPD, im Vormonat waren es noch 30 Prozent. 36 Prozent lehnen es ab (Vormonat: 33 Prozent). 24 Prozent sehen die Große Koalition mit gemischten Gefühlen, 14 Prozent wollten sich nicht äußern. YouGov hat zwischen dem 25. und 27. Dezember insgesamt 1992 Menschen befragt.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie war seine Stieftochter und später seine Frau: Herbert Wehners Witwe Greta starb im Alter von 93 Jahren in Dresden.

28.12.2017

Die Zahl der von Flüchtlingen beim Deutschen Roten Kreuz gemeldeten vermissten Verwandten bleibt auf einem Rekordniveau. Von Januar bis Mitte Dezember wurden trotz sinkender Migrantenzahlen bereits 2700 Suchanfragen neu gestellt - und damit schon fast so viele wie im Rekordjahr 2016, in dem 2800 registriert wurden.

28.12.2017

Als menschliche Schutzschilde verwendet, getötet, verstümmelt und für den Kampf angeworben: Kinder in Kriegsgebieten werden laut Unicef weltweit immer stärker zur Zielscheibe. Die Konfliktparteien missachteten das Völkerrecht, durch das die Wehrlosesten geschützt werden sollten, heißt es in dem Unicef-Bericht.

28.12.2017