Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt CDU-Vize dringt auf praxistaugliche Vorratsdatenspeicherung
Nachrichten Politik Deutschland/Welt CDU-Vize dringt auf praxistaugliche Vorratsdatenspeicherung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:44 06.04.2015
Die Bundesregierung arbeitet an einem Entwurf zur umstrittenen Vorratsdatenspeicherung von Telefon- und Internetverbindungen. Quelle: Frank Rumpenhorst/Archiv
Anzeige
Mainz

Es geht um die Erfassung von Verbindungsdaten, also wann wer mit wem wie lange telefoniert oder SMS und E-Mails schreibt.

"Die Vorratsdatenspeicherung muss dazu führen, dass man auf Augenhöhe mit denen ist, die unsere freiheitliche Grundordnung aushebeln wollen." Wenn Kriminelle und Fundamentalisten die Freiheit bekämpften und das Leben anderer bedrohten, dürfe der Staat "nicht mit der Postkutsche hinterherreiten".

Klöckner verlangt aber klare Vorgaben, wann Daten von Telefon und Internet gespeichert werden dürfen. "Die Speicherung von Verbindungsdaten ist natürlich kein Allheilmittel und es darf auch keinen Blankoscheck geben." Am Richtervorbehalt werde nicht gerüttelt, es müsse auch klare Verdachtsmomente geben. Welche Speicherfrist sinnvoll sei, müssten Experten sagen.

Die Vorratsdatenspeicherung soll beim Kampf gegen Terror und schwere Verbrechen helfen. Der Europäische Gerichtshof hatte eine Regelung in der EU 2014 gekippt. Das Bundesverfassungsgericht hatte die deutschen Vorgaben 2010 verworfen. Unter dem Eindruck der islamistischen Terroranschläge in Paris und Kopenhagen will die Bundesregierung eine nationale Regelung finden, da eine neue EU-weite Lösung nicht in Sicht ist.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) bekommt im Streit um die steuerliche Entlastung von Alleinerziehenden weitere Unterstützung. Nach Kirchen und Gewerkschaften sprachen sich auch Wirtschafts- und Sozialexperten dafür aus, alleinerziehende Väter und Mütter besser zu überstützen.

06.04.2015

"Ich bin sehr zuversichtlich, dass das Kraftwerk auch nach dem 1. April 2016 noch in Betrieb sein wird", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Aus seiner Sicht wäre es niemandem vermittelbar, wenn die Anlage im Zuge der Energiewende vom Netz gehen müsste.

06.04.2015

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat die US-Regierung aufgefordert, ein besseres Atom-Abkommen mit dem Iran auszuhandeln. Gleich mehreren Talkshows am Sonntag zugeschaltet, wiederholte Netanjahu seinen Vorwurf, die jüngste Grundsatzvereinbarung der UN-Vetomächte plus Deutschland mit Teheran sei eine "Bedrohung für Israels Überleben".

05.04.2015
Anzeige