Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt CDU: Überzogener Datenschutz hemmt Digitalisierung
Nachrichten Politik Deutschland/Welt CDU: Überzogener Datenschutz hemmt Digitalisierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:44 15.12.2015
«Wir müssen die Ärmel hochkrempeln und Gas geben, am besten Vollgas», der stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Thomas Strobl hat den Datenschutz in Deutschland als überzogen kritisiert und vor Hemmnissen für die Digitalisierung der Wirtschaft gewarnt. Quelle: Jörg Carstensen/Archiv
Anzeige
Karlsruhe

Die CDU will den Datenschutz zugunsten der Digitalisierung zurückdrängen.

Deutschland müsse auf dem Weg ins digitale Zeitalter schnell aufholen, mahnte der stellvertretende Parteivorsitzende Thomas Strobl auf einem CDU-Bundesparteitag in Karlsruhe. "Wir haben keine fünf Jahre mehr Zeit, sondern vielleicht zwei."

Die Delegierten verabschiedeten unter dem Titel "Arbeit der Zukunft - Zukunft der Arbeit" einen Leitantrag des Bundesvorstands. Darin heißt es unter anderem, 16 Länderbeauftragte neben dem Bundesbeauftragten für den Datenschutz seien nicht praktikabel. Der Deutschen Presse-Agentur sagte Strobl: "Im Zeitalter der Digitalisierung kann nicht mehr jedes Bundesland sein eigenes Datenschutzrecht machen."

Einen vom Vorstand geforderten Rechtsanspruch auf Zugang zu schnellem Internet lehnte die Mehrheit der Delegierten aber ab. Bei einem Rechtsanspruch könnten Verbraucher klagen, wenn sie nicht schnell genug surfen können.

Die CDU will, dass vor allem kleine und mittelständische Unternehmen unterstützt werden. Innerhalb der EU solle ein digitaler Binnenmarkt verwirklicht werden, um einen einfacheren Marktzugang für entsprechende Produkte zu ermöglichen. Schulen sollten besser mit digitaler Technologie ausgestattet werden.

Deutschlandweit solle WLAN bald überall verfügbar sein; ebenso wie flächendeckend eine Breitbandversorgung von mindestens 50 Megabit pro Sekunde bis zum Jahr 2018. Elektronische Aktenführung soll nach CDU- Willen ebenso Standard werden wie die papierlose Kabinettssitzung.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

China hält weltweit die meisten Journalisten gefangen. Das Umfeld für Berichterstatter hat sich auch in Ägypten und der Türkei drastisch verschlechtert. Einschüchterung soll Kritik verstummen lassen.

15.12.2015

Die Opposition hat Pläne von Union und SPD für eine Reform der Parteienfinanzierung als ungenügend kritisiert. "Das ist eine vertane Chance", sagte die Parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen, Britta Haßelmann.

15.12.2015

Die USA wollen den Kampf gegen die Terrormiliz IS verschärfen. Obama erwartet von den ausländischen Verbündeten noch mehr Einsatz. Auch von Spezialkräften innerhalb Syriens ist nun die Rede.

15.12.2015
Anzeige