Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt CDU Sachsen-Anhalt zieht mit Haseloff in den Landtagswahlkampf
Nachrichten Politik Deutschland/Welt CDU Sachsen-Anhalt zieht mit Haseloff in den Landtagswahlkampf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:34 14.11.2015
Hält im Landtagswahlkampf der CDU das Steuer in der Hand: Reiner Haseloff, Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, wurde zum Spitzenkandidaten gewählt. Quelle: Jens Wolf
Anzeige
Oschersleben/Staßfurt

t. 95 Delegierte stimmten für ihn, 4 gegen ihn und 1 Stimme war ungültig, wie Parteichef Thomas Webel mitteilte.

Die CDU koaliert in Sachsen-Anhalt mit der SPD, Haseloff ist seit 2011 Regierungschef. Der CDU-Landesvorstand hatte ihn bereits im März für Platz eins der Liste nominiert. Seinerzeit hatte er seine Bereitschaft erklärt, erneut für das Amt des Ministerpräsidenten anzutreten.

Die oppositionelle Linkspartei, zweitstärkste Kraft im Landtag vor der SPD, wählte ihren Spitzenkandidaten Wulf Gallert auf den ersten Listenplatz. 109 Delegierte stimmten in Staßfurt für den 52-Jährigen, 1 Delegierter votierte gegen ihn und 6 enthielten sich, wie die Partei mitteilte. Die Linke rechnet sich Chancen auf einen Machtwechsel und das Amt des Regierungschefs aus.

Im Gegensatz zur Wahl 2011 lässt die SPD dieses Mal offen, ob sie als Juniorpartner einen linken Ministerpräsidenten mitwählen würde.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unser Korrespondent Eric Zimmer mit einem sehr persönlichen Text über seine Erlebnisse im Stade de France:

14.11.2015

Der Flüchtlingszustrom über die griechischen Inseln der Ostägäis zum griechischen Festland dauert an. An Bord von zwei Fähren sind am Samstagmorgen 3675 Migranten und Flüchtlinge im Hafen von Piräus angekommen.

14.11.2015

Ramallah (dpa) – Israelische Streitkräfte haben am Samstagmorgen im besetzten Westjordanland vier Häuser von Palästinensern zerstört, aus deren Familienkreis Attentäter stammen sollen.

14.11.2015
Anzeige