Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt CDU-Politiker unterstützt Grüne bei Cannabis-Freigabe
Nachrichten Politik Deutschland/Welt CDU-Politiker unterstützt Grüne bei Cannabis-Freigabe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:13 13.05.2015
Verschiedene Sorten Marihuana im Coffeeshop "Easy Going" in Maastricht: Niederländische Coffeeshops dürfen keine Joints mehr an Kunden aus dem Ausland verkaufen. Quelle: Oliver Berg/Archiv
Anzeige
Berlin

"Nur ein regulierter Markt für Cannabis kann organisierte Kriminalität wirksam bekämpfen", heißt es in einer gemeinsamen Stellungnahme Pfeiffers mit seinem grünen Kollege Dieter Janecek.

Pfeiffer steht mit seiner Meinung in der Union allerdings weitgehend allein da. Die CDU/CSU-Fraktion sei weiter gegen eine Cannabis-Legalisierung, hieß es. Eine klare Absage kam auch von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU).

Cannabis-Produkte sind in Deutschland verboten - im Gegensatz zu anderen Ländern. Sie gelten als illegale Suchtmittel. Besitz, Anbau und Handel stehen unter Strafe. Die Grünen fordern seit Jahren eine Legalisierung. Anfang März hatte die Bundestags-Fraktion einen Vorschlag für einen entsprechenden Gesetzentwurf vorgelegt.

Pfeiffer und Janecek bezweifeln, dass eine Kriminalisierung von Besitz und Erwerb von Cannabis-Produkten Sinn hat: "Zwischen ein und zwei Milliarden Euro geben wir in der Folge pro Jahr für die Strafverfolgung von Konsumenten aus, obwohl doch der eigentliche kriminelle Sektor im Zentrum unserer Anstrengungen stehen sollte."

Beide argumentieren, ein staatlich regulierter Markt für Cannabis könnte dem Schwarzmarkt den Boden entziehen. Zweitens zeigten Beispiele erfolgreicher Liberalisierungen in anderen Staaten, dass mit Steuereinnahmen von bis zu zwei Milliarden Euro pro gerechnet werden könne. Hinzu kämen Einsparungen bei der Strafverfolgung.

"Das ist eine Einzelmeinung von Herrn Pfeiffer", hieß es in der Unionsfraktion: Eine Legalisierung von Cannabis sei nicht die Mehrheitsmeinung. Gesundheitsexperte Jens Spahn (CDU) sagte laut "Zeit online", ein rein wirtschaftlicher Zugang greife zu kurz.

Mit dem Argument, so könnten der Schwarzmarkt bekämpft und Steuern eingenommen werden, könnte man auch die Legalisierung von Heroin begründen. Natürlich könne man darüber reden, ob man den Besitz geringer Cannabis-Mengen straffrei stellt, sagte Spahn: "Das ist aber was anderes als eine umfassende Legalisierung."

Gröhe kann nach eigenen Angaben keine Tendenz in der Union feststellen, "einer Freigabe von Cannabis das Wort zu reden". Er könne eine Verharmlosung der gesundheitlichen Folgen dieses Rauschmittels nicht akzeptieren. Allerdings könne Cannabis bei der Schmerztherapie eingesetzt werden.

Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hält nach Angaben des Senders SWRinfo nichts von einer Legalisierung. Cannabis-Konsum in Deutschland müsse in jeder Form strafbar bleiben.

Die Grünen begrüßten dagegen das gemeinsame Papier. Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt schrieb auf Twitter: "Da kommt Fahrt auf." Partei-Chef Cem Özdemir äußerte sich ebenfalls auf Twitter: "Viel Erfolg Joachim Pfeiffer in der CDU/CSU-Fraktion." Auch Linken-Experte Frank Tempel begrüßte, dass es Bewegung gebe.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) empfängt heute den ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko zu Gesprächen in Berlin. Dabei geht es um den Krieg zwischen ukrainischem Militär und prorussischen Separatisten und die Umsetzung des Minsker Abkommens zwischen Kiew und Moskau.

13.05.2015

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat nach Angaben des südkoreanischen Geheimdienstes den Verteidigungsminister des Landes wegen Verrats und Ungehorsams hinrichten lassen.

13.05.2015

Der Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, über ihre Rolle beim No-Spy-Abkommen die Wahrheit zu sagen.

13.05.2015
Anzeige