Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt CDU-Basis nominiert Merkel als Direktkandidatin
Nachrichten Politik Deutschland/Welt CDU-Basis nominiert Merkel als Direktkandidatin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:12 19.01.2013
Erfreut: Angela Merkel nach ihrer Nominierung zur zur CDU-Direktkandidatin im Bundestagswahlkreis 15 (Vorpommern-Rügen - Vorpommern-Greifswald I). Quelle: Ove Arscholl
Anzeige
Stralsund

Merkel erhielt alle 174 abgegebenen Stimmen. "Jetzt kommen harte Monate", sagte die CDU-Bundesvorsitzende nach dem Votum in Stralsund. "Ich weiß, dass wir einen tollen Wahlkampf hinbekommen werden."

Vor der Nominierung hatte Merkel ein positives Fazit ihrer Bundestagsarbeit gezogen und auf den bevorstehenden Wahlkampf eingestimmt. "Wenn wir jetzt in die Wahlauseinandersetzung gehen, dann müssen wir ganz klar den Menschen auch sagen: Dass ihr nicht so viel mehr in der Tasche habt, wie euch eigentlich zusteht, das habt ihr der SPD und den Grünen zu verdanken", betonte sie in Bezug auf die gescheiterte Abschaffung der kalten Steuerprogression.

Merkel, die seit der ersten gesamtdeutschen Bundestagswahl 1990 den Wahlkreis an der Ostseeküste souverän gewonnen hatte, weiß die vorpommersche CDU-Basis geschlossen hinter sich. Ihre Arbeit funktioniere so gut, weil sie sich auf die Freunde in der Region verlassen könne, sagte sie. "Ich kann mich hier zu Hause fühlen. Das ist meine politische Heimat." Sie könne "hier einfach nur ein ganz normaler Mensch sein". Bei der Bundestagswahl 2009 hatte sich Merkel mit 49,3 Prozent der Erststimmen durchgesetzt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Kampf gegen die islamistischen Rebellen in Mali hat Frankreich seine Truppen weiter verstärkt. "Heute befinden sich 2000 französische Soldaten auf malischem Boden", sagte Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian im Fernsehsender "France 3 Bretagne".

19.01.2013

Ägyptens islamistischer Präsident Mohammed Mursi will nach eigenen Angaben keinen Gottesstaat errichten. In einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" versicherte der aus der Muslimbruderschaft stammende Staatschef: "Wir glauben nicht an einen Gottesstaat.

19.01.2013

Die Schuldenuhr des Bundes der Steuerzahler tickt langsamer. Wegen der satten Steuereinnahmen von Bund, Ländern und Gemeinden ist der Schuldenzuwachs pro Sekunde von 1335 auf 870 Euro zurückgegangen.

19.01.2013
Anzeige