Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Bush senior verteidigt Sohn: Cheney und Rumsfeld waren schuld
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Bush senior verteidigt Sohn: Cheney und Rumsfeld waren schuld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:59 05.11.2015
George W. Bush (r.) im Gespräch mit Dick Cheney (hinten) und Donald Rumsfeld. Quelle: Eric Draper/Archiv
Anzeige
Washington

Ex-Vizepräsident Dick Cheney und Ex-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld hätten George W. Bush während dessen Zeit im Weißen Haus (2001-2009) schlecht beraten, sagte sein Vater im Gespräch mit seinem Biografen Jon Meacham.

Cheney habe "sein eigenes Imperium" aufgebaut und Bush junior mit einer zu "harten Linie" beeinflusst, zitiert die "New York Times" Bush senior aus einem Buch, das kommende Woche erscheinen soll.

Rumsfeld sei ein "arroganter Kerl", der Ansichten anderer übergehe und dem Präsidenten "schlecht gedient" habe. Sein Sohn habe die beiden aber selbst ins Amt gehoben und sich häufig fragwürdiger Rhetorik bedient, räumte Bush senior zugleich ein.

Während der heute 91-jährige Bush senior für den Krieg gegen den Irak zur Befreiung Kuwaits und als einer der "Väter" der deutschen Wiedervereinigung gefeiert wurde, zählt sein Sohn laut Umfragen zu den unbeliebtesten Präsidenten aller Zeiten. Seine Einteilung der Welt in eine "Achse des Bösen" und Guten sowie seine umstrittene Irak-Invasion im Jahr 2003 brachten ihm auch in Deutschland teils scharfe Kritik ein.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Angela Merkel hat mehr Macht als Barack Obama: Dies meint zumindest das US-Wirtschaftsmagazin "Forbes", das die Bundeskanzlerin in seiner jüngsten Rangliste der mächtigsten Menschen der Welt auf den zweiten Platz setzte.

05.11.2015

In der Migrationskrise arbeitet die EU daran, Migranten aus Pakistan leichter in ihr Herkunftsland zurückschicken zu können. Sie habe das Thema Migration und Rückkehr mit Vertretern Pakistans angesprochen, sagte die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini am Morgen in Luxemburg.

05.11.2015

Im reichen Deutschland geht es bei weitem nicht allen gut. Manche Menschen haben Mühe, Miete oder Rechnungen zu bezahlen und können nicht in Urlaub fahren. Sozialverbände fordern politische Konsequenzen.

05.11.2015
Anzeige