Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Burundi: Gespenstische Ruhe nach gescheitertem Putschversuch
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Burundi: Gespenstische Ruhe nach gescheitertem Putschversuch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:20 16.05.2015
Ein Polizist entfernt Steine von der Straße - die Lage in der Bujumbura hat sich vorerst beruhigt. Quelle: Ajax Nzeyimana
Anzeige
Bujumbura/New York

t. Auf den Straßen patrouillierten Soldaten.

Staatspräsident Pierre Nkurunziza war am Freitag nach Burundi zurückgekehrt, nachdem sich die Putschisten am Morgen ergeben hatten. Nach Regierungsangaben wurden mehrere Dutzend Menschen festgenommen. Der frühere Geheimdienstchef Godefroid Niyombare hatte am Mittwoch die Reise des Staatschefs zu einem Krisengipfel in Tansania genutzt, um an der Spitze einer Gruppe von Militärs nach der Macht zu greifen. Danach gab es Kämpfe zwischen Regierungstreuen und Putschisten.

Unklar war am Samstag, ob Nkurunziza trotz internationaler Aufrufe am Termin für die Präsidentwahl am 26. Juni festhalten wird. Gegen sein Vorhaben, für eine dritte Amtszeit zu kandidieren, hatte es heftige Proteste gegeben. Nach Schätzungen der UN sind seit Mitte April mehr als 105 000 Menschen aus Burundi in die Nachbarländer geflohen.

Der UN-Sicherheitsrat erklärte nach dem Scheitern des Putschversuchs, nur Dialog und Versöhnung könnten die Krise friedlich, transparent und dauerhaft beenden. "Die Mitglieder des Sicherheitsrates rufen alle Seiten auf, Zurückhaltung zu üben, nicht zur Gewalt oder zur Vergeltung zu greifen, Streitigkeiten friedlich beizulegen und Burundis Frieden und Stabilität über alles zu setzen."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Gericht in Kairo hat den ehemaligen ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi wegen Verschwörung zu einem Gefängnisausbruch zum Tode verurteilt. Das Urteil muss der ägyptische Mufti, die höchste staatliche Glaubensautorität im Land, noch bestätigen.

16.05.2015

Führende SPD-Politiker verlangen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU), die Spähliste der NSA auch gegen den Willen der USA freizugeben. "Eine deutsche Kanzlerin darf nicht unterwürfig sein gegenüber den USA", sagte Generalsekretärin Yasmin Fahimi dem Berliner "Tagesspiegel".

16.05.2015

Der Konflikt zwischen den USA und China um das Südchinesische Meer spitzt sich zu. China beansprucht fast das gesamte Südchinesische Meer als sein Territorium.

16.05.2015
Anzeige