Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Bundeswehr beginnt mit Türkei-Einsatz
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Bundeswehr beginnt mit Türkei-Einsatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:15 08.01.2013
Rund 300 Fahrzeuge und 130 Container mit militärischer Ausrüstung werden auf die gecharterte dänische Fähre «Suecia Seaways» verladen. Quelle: Christian Charisius
Anzeige
Adana/Eindhoven

Das Vorauskommando soll die Stationierung von "Patriot"-Abwehrraketen 100 Kilometer von der türkisch-syrischen Grenze entfernt vorbereiten. Die Ausrüstung soll am 21. Januar im Einsatzgebiet eintreffen. Im Hafen von Lübeck-Travemünde wurden am Dienstag rund 300 Fahrzeuge und 130 Container auf ein dänisches Frachtschiff verladen.

"Der Einsatz ist ein deutliches Signal für die Solidarität innerhalb der Nato", sagte der Befehlshaber des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr, Generalleutnant Rainer Glatz, bei der Verabschiedung des Vorauskommandos in Eindhoven. "Wir haben die Solidarität der Nato im Kalten Krieg erfahren, und jetzt können wir diese auch der Türkei geben."

Insgesamt werden etwa 350 deutsche Soldaten und zwei Raketenabwehrsysteme in das Einsatzgebiet entsandt. Auch die USA und die Niederlande beteiligen sich mit je zwei "Patriot"-Staffeln an der Mission. Die Einsatzbereitschaft des deutschen Kontingents soll spätestens Anfang Februar voll hergestellt sein.

Der Türkei-Einsatz ist die erste größere neue Auslandsmission der Bundeswehr seit 2008. Damals wurde die Beteiligung am Anti-Piraten-Einsatz am Horn von Afrika beschlossen. Insgesamt sind mehr als 6000 Bundeswehrsoldaten an Auslandseinsätzen beteiligt.

Die Türkei-Mission ist rein defensiv ausgerichtet. "Wir gehen dorthin, um die türkische Bevölkerung zu schützen und eine Eskalation des Konflikts zu verhindern", sagte der niederländische General Leo Beulen in Eindhoven. Die Reichweite der Raketen liegt bei 68 Kilometern. Damit können sie von ihrem künftigen Standort Kahramanmaras im Süden der Türkei das etwa 100 Kilometer entfernte Syrien nicht erreichen.

Der Bundestag hatte Mitte Dezember die Entsendung der Waffensysteme mit großer Mehrheit beschlossen. Das Mandat ist zunächst auf ein Jahr begrenzt. Die Kosten beziffert die Bundesregierung auf etwa 25 Millionen Euro.

Bislang gab es aus Syrien noch keinen einzigen Raketen-Angriff auf die Türkei. Durch syrische Granaten wurden allerdings mehrere Menschen getötet. Die Türkei hatte daraufhin die Nato um Hilfe gebeten. Das Bundestagsmandat umfasst auch den Einsatz von deutschen Soldaten, die bei der Überwachung des türkischen Luftraums mit Awacs-Aufklärungsflugzeugen helfen.

Als einzige Fraktion hatte im Parlament die Linke geschlossen gegen die Mission gestimmt. Der verteidigungspolitische Sprecher Paul Schäfer sprach am Dienstag von einer "hohlen Demonstration von Bündnissolidarität". Die Bundesregierung nehme in Kauf, dass Deutschland tiefer in den türkisch-syrischen Konflikt hineingezogen werde.

Der Leiter der Forschungsgruppe Sicherheitspolitik bei der Stiftung Wissenschaft und Politik in Berlin, Markus Kaim, sagte der Nachrichtenagentur dpa: "Zur Einhegung des syrischen Bürgerkrieges und zur Herbeiführung einer politischen Regelung für diesen Konflikt, leistet die "Patriot"-Stationierung überhaupt keinen Beitrag. Deshalb halte ich sie eher für symbolisch als strategisch."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat erneut Ärger - diesmal geht es um eine mögliche Vermengung seiner politischen Arbeit mit der Aufsichtsratstätigkeit für ThyssenKrupp.

08.01.2013

Schleswig-Holsteins CDU-Vorsitzender Jost de Jager zieht sich unerwartet aus der Politik zurück und stürzt seine Partei damit in eine Führungskrise.De Jager war erst im September 2011 Landesvorsitzender und Spitzenkandidat geworden, weil sein Vorgänger Christian von Boetticher damals als Konsequenz aus einer Beziehung zu einer Minderjährigen seine Ämter aufgab.

08.01.2013

Das hoch verschuldete Euro-Krisenland Griechenland kommt nach Angaben von Ministerpräsident Antonis Samaras beim harten Sanierungskurs voran. "Ich sehe das Glas halbvoll", sagte Samaras am Dienstag in Berlin.

08.01.2013
Anzeige