Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Bundeswehr-Rüstungsprojekte 12,9 Milliarden teurer als geplant
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Bundeswehr-Rüstungsprojekte 12,9 Milliarden teurer als geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:38 12.03.2015
Auch die Eurofighter verursachen Probleme und erhebliche Mehrkosten. Quelle: Bernd Wüstneck/Archiv
Koblenz

Das entspricht einer Kostensteigerung von 29 Prozent.

Die Zahlen erfuhr die Deutsche Presse-Agentur während einer Sitzung des sogenannten Rüstungsboards, bei der sich Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) von ihren Mitarbeitern über die Mega-Projekte informieren ließ.

Auf der Prüfliste stehen unter anderem das Kampfflugzeug "Eurofighter", der Schützenpanzer "Puma", der Transportflieger A400M sowie die Hubschrauber NH90 und "Tiger".

Insgesamt wurden dabei mehr als 500 Einzelrisiken identifiziert, davon mehr als 100 schwerwiegende. Zur Behebung seien bereits "Korrekturmaßnahmen" eingeleitet worden, hieß es. Details wurden zunächst nicht genannt. In der kommenden Woche soll der Bundestag ausführlich unterrichtet werden.

Dem Rüstungsboard gehören neben von der Leyen alle vier Staatssekretäre des Ministeriums und die zuständigen Abteilungsleiter an. Vor der Sitzung wurden die großen Projekte mit einem Investitionsvolumen von insgesamt 58 Milliarden Euro vier Monate lang intensiv überprüft. Die Preissteigerungen sind den Angaben zufolge zu 70 Prozent auf die Verspätungen zurückzuführen.

Die ursprünglichen Budgetplanungen liegen größtenteils viele Jahre zurück. Die durchschnittliche Laufzeit der Großprojekte beträgt 13 Jahre.

Verzögerungen und deutliche Kostensteigerungen sind bei den großen Rüstungsprojekten in den vergangenen Jahrzehnten zur Normalität geworden. Von der Leyen hat die Neuordnung des Rüstungssektors zu einem der Hauptthemen ihrer Amtszeit erklärt. Dazu hat sie im vergangenen Jahr die früherer Unternehmensberaterin Katrin Suder als Staatssekretärin ins Ministerium geholt.

Linksfraktionschef Gregor Gysi zeigte sich empört über die Kostensteigerungen. "12,9 Milliarden Euro Mehrkosten für eine sinnlose Rüstung (...) auszugeben, ist extrem unverantwortlich", sagte der Vorsitzende der größten Oppositionsfraktion. "Andere werden für viel kleinere Beträge juristisch zur Verantwortung gezogen. Auch in der Politik muss es Grenzen geben."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Angesichts der desolaten humanitären Lage in Syrien nach vier Jahren Bürgerkrieg haben Hilfsorganisationen dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen völliges Versagen vorgeworfen.

12.03.2015

Der von der Bundesregierung beschlossene erste Einstieg in die Flexi-Rente wird bislang kaum genutzt. Dies geht aus einer Umfrage der "Süddeutschen Zeitung" bei mehreren Arbeitgeberverbänden hervor.

12.03.2015

Mit seiner Abhängigkeit von Öl- und Gaslieferungen autoritär geführter Staaten beteiligt sich der Westen nach Einschätzung des Politologen Claus Leggewie indirekt an der Finanzierung von Terror und Krieg.

12.03.2015