Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Bundeswehr-Flugzeuge treffen am Samstag in Mali ein
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Bundeswehr-Flugzeuge treffen am Samstag in Mali ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:38 18.01.2013
Die beiden ersten Bundeswehr-Transall sind Richtung Mali gestartet. In dem westafrikanischen Land sammelt sich eine Truppen-Allianz gegen die Islamisten, die den Norden Malis besetzt halten. Quelle: Carsten Rehder
Anzeige
Berlin

n. Die beiden Maschinen mit jeweils sieben Besatzungsmitgliedern sollen Soldaten der westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft Ecowas nach Bamako transportieren. An dem Kampfeinsatz französischer und afrikanischer Truppen gegen islamistische Rebellen beteiligt sich Deutschland nicht.

Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) sagte nach einem Treffen mit seinem französischen Amtskollegen Jean-Yves Le Drian, Paris sei mit dem deutschen Beitrag zufrieden. "Ich hatte keinen Zweifel, dass unser Beitrag geschätzt wird", sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag). Das Treffen fand bereits am Donnerstagabend statt.

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses, Ruprecht Polenz, schloss weitere Hilfsmaßnahmen für den Einsatz französischer und afrikanischer Truppen nicht aus. Möglicherweise müsste der Bundestag in den kommenden Wochen über weitere Maßnahmen entscheiden. "Allein aufs Militär zu setzen, wird eine Lösung nicht herbeiführen", betonte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk. Die Bundeswehr wird sich voraussichtlich an der von der EU geplanten Ausbildung der malischen Armee beteiligen. Darüber soll auf jeden Fall der Bundestag abstimmen.

Die Linksfraktion will weiter auf ein Bundestagsmandat auch für den Transall-Einsatz dringen und behält sich rechtliche Schritte bis hin zum Bundesverfassungsgericht vor. Der außenpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Rolf Mützenich, forderte die Bundesregierung auf, den Bundestag bei allen weiteren Schritten unverzüglich zu informieren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Serbien und das Kosovo haben sich über die Zahlung von Zöllen und Steuern an ihren Grenzübergängen geeinigt. Das berichteten die Regierungschefs Serbiens und des Kosovos, Ivica Dacic und Hashim Thaci, nach der vierten Runde der EU-Vermittlung am Morgen in Brüssel.

18.01.2013

Triumph oder Debakel? Für die Bundes-SPD steht am Wahlsonntag eine Menge auf dem Spiel. Ein Erfolg in Niedersachsen könnte die Partei neu beflügeln. Bei einem Rückschlag droht ein weiterer Absturz.

18.01.2013

Nur 26 Prozent würden der SPD ihre Stimme geben, das ist ihr schlechtester Wert seit Juli 2011. 13 Prozent würden für die Grünen stimmen, die Linke kommt auf 7 Prozent.

18.01.2013
Anzeige