Navigation:
Bundeswehrsoldaten sind bei Kundus im Einsatz.

Bundeswehrsoldaten sind bei Kundus im Einsatz. © Maurizio Gambarini/Archiv

Konflikte

Bundesregierung will mehr Soldaten nach Afghanistan schicken

Die Bundesregierung will angesichts der angespannten Sicherheitslage in Afghanistan wieder mehr Soldaten am Hindukusch stationieren. Die Obergrenze für das Mandat soll nach Angaben von Sicherheitspolitikern von derzeit 850 auf 980 Soldaten erhöht werden.

Berlin. "Der Mandatsentwurf befindet sich derzeit in der Ressortabstimmung", sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums, ohne Details zu nennen. Der verteidigungspolitische Blog "Augen geradeaus!" hatte am Mittwoch berichtet, die Aufstockung werde mit zusätzlichen Anforderungen für die Bundeswehr in dem Krisenland begründet, in dem die Sicherheitslage weiter problematisch ist.

Deutsche Soldaten beraten dort afghanische Kräfte. Diese tragen inzwischen aber selbst die Verantwortung für die Sicherheit in ihrem Land. Obwohl es den Taliban im Oktober gelungen sei, die Stadt Kundus vorübergehend einzunehmen, seien bei den afghanischen Sicherheitskräften doch "messbare Fortschritte" zu beobachten, hieß es aus Unionskreisen.

Der verteidigungspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Rainer Arnold (SPD), sagte der "Berliner Zeitung", der Auftrag der Soldaten werde nicht verändert. Das heißt, es ist nicht vorgesehen, dass sich die Bundeswehr wieder an Kampfeinsätzen beteiligt. 

Nach Informationen von "Spiegel Online" soll die Bundeswehr nun auch länger im Norden Afghanistans bleiben als bislang geplant. Die Trainingsmission in Masar-i-Scharif werde bis mindestens Ende 2016 fortgesetzt. 

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie